> Gedichte und Zitate für alle: Aufklärung- Gedichte Natur: B. H. Brockes: Betrachtung einer sonderbar- schönen Winterlandschaft (1)

2014-04-19

Aufklärung- Gedichte Natur: B. H. Brockes: Betrachtung einer sonderbar- schönen Winterlandschaft (1)

Dorf und Baum-Aufklärung



B. H. Brockes

Betrachtung einer sonderbar-schönen Winterlandschaft

 Wie jüngst ein tiefer Schnee gefallen,
Und gleich ein Regen drauf; bald aber wiederünt
Ein schneller Frost entstand; erstarrt' vor dessen Grimm
Der Schnee, der eben schmoltz. Da schien nun, wie Kristallen,
Der Bäume glatte Schaar,
Die fast im Augenblick, als wie beharnischt, war.
Es wurden Wunder-schnell so gross- als kleine Sprossen,
Von einem halb bereits erstarrten Naß, beflossen,
Und ringsüm eingefasst und eigeschlossen.
Sie waren gantz mit klarem Eis bedecket:
Das allerkleinste Zweiglein stecket
In einer Eis-Kristallen Stangen,
Die sieben mahl so dick, als wie es selbst. Daher
Die Aeste denn, dieweil das Eis so schwer,
Gebogen all' herunter hangen.
Wodurch der Bäume Heer
Den Palmen an Figur, an Glantz den Leuchter-Cronen
Von reinem Berg-Kristall, die hell polirt sind, glich.
Die gantze Landschaft sah daher verwunderlich,
Hell, prächtig, herrlich aus. Zumahl
Wie bey dem Untergang der niedre Sonnen-Strahl
In, durch, und an die klare Glätte fiel.

Es ist fast auf der Welt kein schöner Augen-Ziel.
Der Glantz, den König' oder Kaiser
An Kostbarkeiten zeigen können;
Sind nichts bey diesem Glantz zu rechnen, nicht zu nennen.
Ein Wald von Berg-Krystall voll Diamanter Reiser
Sind überall zur Schau gestellt.
Ein Dresdnisch grün Gewölb' war ietzt die gantze Welt:
Weil nichts, als spielende Briljanten,
Als schütternde geschliff'ne Diamanten,
So weit man sah, zu sehn.

Ich muste hier iedoch der Menschen Meynung lachen,
Die so viel Prahlerey von Edelsteinen machen.
Wie leicht kann, dacht' ich, die Natur
Juwelen überall bereiten!
Die Härte fehlet ja dem Eise nur,
So hat es alle Kostbarkeiten,
Pracht, Schimmer, Wasser, Feur und Schein,
Und alle rare Seltenheiten,
Die im so hoch geschätzten Demant seyn.

Man stell' sich einen Saal, voll Leuchter an der Wand
Von oben gantz herab, von allerhand
Bald rund-, bald eckigten Corallen
Von klaren Berg-Kristallen,
(In deren rein-geschliff'nen Spitzen
Viel tausend helle Kertzen blitzen)
Einst in Gedancken vor; so wird der bunte Schein
Doch schwach, bey diesem Gläntzen, seyn,
Das auf der Erd' ietzt allgemein.
Da alle Bäume, alle Hügel,
Wie Leuchter-Cronen, helle Spiegel,
Die selbst der Sonnen Wunder-Strahl
In allen Orten trifft, bemahlt, durchdringet, schmücket,
Im ungemessnen Erden-Saal,
An einem hellen Glantz und Schein
Erstaunlich azusehen seyn.

Es wird mein Auge fast entzücket,
Da ich zur selben Zeit, im Garten, die Allee
Auf gleiche Weise,
Durch den so schnell geschmoltz'nen Schnee,
In einem hell-bestrahlten Eise,
Nicht schimmern, feurig funckeln seh.
Sie war nicht anders anzuschauen,
Als wie ein Weg, den man, im Bergwerck, aus Juwelen
Und Diamanten ausgehauen.
Wenn man durch fliessenden geschmoltzenen Kristall
Die Bäume gantz gezogen hätte;
So könnten sie in einer hellern Glätte,
Als wie sie damahls überall,
Unmöglich funckeln, blitzen, gläntzen.

Mein Leser, glaube nicht, daß mein Erzählen
Zu weit sey ausgedehnt. Es ist wahrhaftig wahr.
Und bin ich nicht geschickt,
Daß es, durch meinen Kiel, hoch, prächtig, ähnlich, klar
Und schön genug wird ausgedrückt.
Doch hab' ich auch den Frost so gar ausnehmend schön,
Nur bloß ein eintzigs mahl, gesehn.
Jedoch muß ich dabey gestehn:
Daß alle Schönheit doch ein Etwas, welches wild,
Und rauh, und fürchterlich, zugleich uns zeigte.
Denn da ein ieder Baum sich gantz herabwärts beugte,
War Weg und Steg versperrt. Hierüber fiel mir ein:
Wie muß doch dem zu muthe seyn,
Der ietzt durch Wälder reisen muß?
Ich stellte mir
Davon viel gräßliches und sehr gefährliches für.
Doch hast du bald darauf, gelehrter Clodius,
Den eben, üben mein Verhoffen,
Dieß Ungemach betroffen,
Es mir weit schrecklicher, als ich mir, vorgestellt.

Kurtz: wircklich war, zu dieser Zeit, die Welt
Mit Schönheit und Gefahr, mit Lust und Last erfüllt.
Sie war ein lieblich Schrecken-Bild;
Entsetzlich angenehm, erschrecklich schön
(Man sage, was man will) war alles anzusehn.
Des Eises schöner Glantz, das, durch die schwehre Last,
So manchen Ast
So sehr beschwehrt', und abwärts beugte,
Ja viele gar zerbrach, zerknickte,
Und manchen Baum so gar zur Erden drückte,
War mir nicht nur ein Beyspiel mancher Schönen,
Die oft durch eigner Schönheit Pracht
Zu Unglück kömmt, und wird zu Fall gebracht:
Es ließ zugleich dieß lieblich rauhe Wesen,
Vom Zustand unsrer Welt, mir eine Lehre lesen:

Wie in so schönem Frost sich Pein und Schein vereinet,
Und unser Aug' erschrecket und erfrischt;
So ist mit Gutem auch das Böse stets vermischt.
Daher, was jener sagt, die Wahrheit, wie es scheinet:
»Im Himmel, spricht er, ist vollkomm'ne Seeligkeit.
Und in der Hölle nichts, als Quaal,
Auf Erden bindet sich hingegen Lust und Leid
Fast allemahl.«

Vergeht nun gleich des Winters schöner Schimmer
Viel eh noch, als die Unbequemlichkeit;
So währt doch auch der scharfe Frost nicht immer.
Es jagt ihn, samt dem kalten Nord
Zu rechter Zeit der frohe Frühling fort.
Darüm verzweifle nicht, wenn rauhe Winde wehn,
Doch sey auch nicht zu stoltz, wenn alles still und schön!
Vielmehr gedenck, sowohl im Sturm, als in der Stille:
Es muß so seyn, es ist des Schöpfers Wille.
Laß dich den Glantz zum Trost, den Frost zur Demuth bringen,
Und dencke: Wunderbar ist GOTT in allen Dingen.




mit Naturlyrik durch die Literaturepochen                                                  nächstes Gedicht



alle Gedichte und Dichter

Keine Kommentare: