> Gedichte und Zitate für alle: Der kleine Rosengarten von H. Löns: Verwünschung (112)

2014-04-21

Der kleine Rosengarten von H. Löns: Verwünschung (112)




Verwünschung

Du hast mir meinen Schatz genommen,
So jung und schlank, so jung und schlank,
Dafür soll Unglück auf dich kommen,
So breit wie lang, so breit wie lang;
Was da lebt in Feuersflamm',
Was da klebt am Birkenstamm,
Was die Kröte trägt im Leib,
Wünsch' ich dir, du schlechtes Weib.

Zwei Herzen die hast du geschieden,
So jung und schlank, so jung und schlank,
Ich nehme dir dafür den Frieden,
So breit wie lang, so breit wie lang;
Was am Kreuzweg geht und steht,
Was am Galgen winkt und weht,
Was die Hexe kocht und braut,
Sei dir alles angetraut.

So lange meine Tränen fließen,
So jung und schlank, so jung und schlank,
Sollst du's an Leib und Seele büßen,
So breit wie lang, so breit wie lang;
Was ich rief um Mitternacht,
Was zum Kirchhof ich gebracht,
Was ich grub in Mulm und Moos,
Wirst du nun und nimmer los.


alle Gedichte von H.Löns                                                     nächstes Gedicht von H.Löns

Inhalt "Der kleine Rosengarten"

Keine Kommentare: