> Gedichte und Zitate für alle: Frank Wedekind-Gedichte: Tiefer Friede (54)

2014-04-28

Frank Wedekind-Gedichte: Tiefer Friede (54)




Tiefer Friede

Die Tage verblassen, die Stunden zergehn,
Die Waffen rasten und rosten;
Ich bin von vorn und von hinten besehn
Ein armer verlorener Posten.

Es kreisen die Dohlen, es kriecht das Gewürm,
Die Menschen hassen und lieben;
Ich bin wie ein alter Regenschirm
In Gedanken stehengeblieben.

Staub deckt meine Falten, es wackelt der Knauf,
Es wankt das Skelett unterm Knaufe;
Ich wollte, des Schicksals Hand spannte mich auf
Und hielte mich unter die Traufe.



alle Gedicht von F.Wedekind                                          nächstes Gedicht von F.Wedekind



alle Dichter und Gedichte

Keine Kommentare: