> Gedichte und Zitate für alle: Gedichte von F.Wedekind: Das Opfer (16)

2014-04-24

Gedichte von F.Wedekind: Das Opfer (16)




Das Opfer

Wenn ich bei Tag mein Mädel mir beseh,
Dann seh ich einen kahlen Totenschädel.
Darunter ein Skelett, und seh mein Mädel
Gebrochen knien von schauerlichem Weh.

Sie schreit zum Schöpfer: „Laß mich Freudenquell
Nur schleunigst jetzt an ihm vorübergehen!
Sechs Monde noch, dann wär’s um ihn geschehen.
Sein Mark wird mürb, der Tod vergafft sich schnell.

Mich wirft man auf den Mist, das ist normal;
Das Fleisch auf meinen Rippen ist Schimäre.
Ich gäb es, wenn mein liebend Herz nicht wäre,
Schon heute gern den Schlächtern im Spital!“



alle Gedicht von F.Wedekind                                          nächstes Gedicht von F.Wedekind



alle Dichter und Gedichte

Keine Kommentare: