> Gedichte und Zitate für alle: Gedichte von F.Wedekind: Ratskeller 1851 (50)

2014-04-27

Gedichte von F.Wedekind: Ratskeller 1851 (50)




Ratskeller 1891

In der Liebe holdem Spiele
Ist der Seele Flug erlahmt,
Denn der Milchtopf der Gefühle
Wird beständig abgerahmt.

Auch aus abgenagten Knochen
Läßt sich zwar noch Suppe kochen,
Aber solche Suppe schmeckt
Nach dem Leichnam wie verreckt.

Alles, was ich ehmals träumte,
Schleicht sich lautlos aus dem Haus.
Was in Brandung in mir schäumte,
Löscht die letzte Fackel aus.

Laues, trübes Pfützenwasser
Flutet um den Menschenhasser,
Dem als schönste Hoffnung winkt,
Daß er nächstens drin ertrinkt.



alle Gedicht von F.Wedekind                                          nächstes Gedicht von F.Wedekind



alle Dichter und Gedichte

Keine Kommentare: