> Gedichte und Zitate für alle: Naturlyrik Barock: A.Gryphius: Morgensonett (1)

2014-04-14

Naturlyrik Barock: A.Gryphius: Morgensonett (1)





A. Gryphius

Morgensonett

Die ewig helle Schaar wil nun ihr Licht
verschlissen/
Diane steht erblaßt; die Morgenrötte lacht
Den grauen Himmel an/ der sanffte Wind
erwacht/
Und reitzt das Federvolck/ den neuen Tag
zu grüssen.
Das Leben diser Welt/ eilt schon die Welt
zu küssen/
Und steckt sein Haupt empor/ man siht
der Stralen Pracht
Nun blinckern auff der See: O dreymal
höchste Macht
Erleuchte den/ der sich itzt beugt vor deinen
Füssen!
Vertreib die dicke Nacht/ die meine Seel
umbgibt/
Die Schmertzen Finsternüß/ die Hertz
und Geist betrübt/
Erquicke mein Gemütt/ und stärcke mein
Vertrauen.
Gib/ daß ich disen Tag/ in deinem Dinst
allein
Zubring: und wenn mein End’ und jener
Tag bricht ein
Daß ich dich/ meine Sonn/ mein Licht
mög ewig schauen.


Mit Naturlyrik durch die Literaturepochen                                                  nächstes Gedicht


alle Dichter und Gedichte

Keine Kommentare: