> Gedichte und Zitate für alle: Naturlyrik Barock: M. Opitz: An die Bienen (4)

2014-04-14

Naturlyrik Barock: M. Opitz: An die Bienen (4)



M. Opitz

An die Bienen 

 Ihr Honigvögelein, die ihr von den Violen
Und Rosen abgemeyt den wundersüssen Safft,
Die ihr dem grünen Klee entzogen seine Krafft,
Die ihr das schöne Feld so offt und viel bestohlen,

Ihr Feldeinwohnerin, was wollet ihr doch holen
Daß, so euch noch zur Zeit hat wenig Nutz geschafft,
Weil ihr mit Dienstbarkeit deß Menschen seyd behafft,
Und ihnen mehrentheils das Honig müsset zollen?

Kompt, kompt zu meinem Lieb', auff ihren Rosenmund,
Der mir mein kranckes Hertz hat inniglich verwundt,
Da solt ihr Himmelspeis' auch überflüssig brechen;

Wann aber jemand sie wil setzen in Gefahr,
Und ihr ein Leyd anthun, dem solt du starcke Schar
Für Honig Galle sein, und ihn zu Todte stechen.


Mit Naturlyrik durch die Literaturepochen                                                  nächstes Gedicht


alle Dichter und Gedichte

Keine Kommentare: