> Gedichte und Zitate für alle: Gedichte von G.Heym: Hymne (32)

2014-05-15

Gedichte von G.Heym: Hymne (32)



Hymne

Unendliche Wasser rollen über die Berge,
Unendliche Meere kränzen die währende Erde,
Unendliche Nächte kommen wie dunkele Heere
Mit Stürmen herauf, die oberen Wolken zu stören.

Unendliche Orgeln brausen in tausend Röhren,
Alle Engel schreien in ihren Pfeifen,
Über die Türme hinaus, die gewaltig schweifen
In ewiger Räume verblauende Leere.

Aber die Herzen, im unteren Leben verzehret,
Bei dem schmetternden Schallen verzweifelter Flöten
Hoben wie Schatten sich auf im tödlichen Sehnen,
Jenseit lieblicher Abendröten.



alle Gedichte von G.Heym                                                 nächstes Gedicht von G.Heym

alle Dichter und Gedichte

Keine Kommentare: