> Gedichte und Zitate für alle: Gedichte von L.Thoma: Im Walde (24)

2014-05-24

Gedichte von L.Thoma: Im Walde (24)




Im Walde 

In stiller Ruh liegt Wald und Feld
Soweit ich horch, kein Laut erschallt.
Die Sonne ist geschieden.
Da lieg ich nun im grünen Hag
Im alten trauten Tannenschlag,
Um mich den tiefsten Frieden.

Als wollt er wiegen mich in Traum,
So leise rauscht der Tannenbaum
Und neigt den hohen Gipfel,
Der tönt gar wundersam ans Ohr,
Die andern flüstern wie im Chor
Und schütt eln ihre Wipfel.

Mit einem Mal ein Posthorn klingt.
Wie mächtig mir zu Herzen dringt
Das alte Lied vom Scheiden.
So leb' denn wohl! Mir ist so weh.
Wer weiß, wann ich dich wiederseh,
Ich muß es schweigend leiden.

Und weiter fährt der Postillon,
Von ferne noch ein schwacher Ton
Dann Ruh auf allen Wegen.
Ich aber bin im Waldesschoß,
Das heiße Haupt im kühlen Moos,
Noch lange Zeit gelegen.



alle Gedichte von L.Thoma                                                   nächstes Gedicht von L.Thoma

alle Dichter und Gedichte

Keine Kommentare: