> Gedichte und Zitate für alle: Gedichte von T. Fontane: Die Fahne Schwerins (32)

2014-05-26

Gedichte von T. Fontane: Die Fahne Schwerins (32)




Die Fahne Schwerins

Im Arsenal, dem alten.
Zu Petersburg am Dock,
Zersplittert und zerspalten
Steht ein alter Fahnenstock;
Er steht in seiner Ecken
An die hundert Jahre nun,
Mit den andern Fahnenstöcken
Hat er nichts zu tun.

Der Fahnen jüngste schmunzelt:
„He, Kamerad im Eck,
Warum so viel gerunzelt?
Das bringt uns nicht vom Fleck;
Nicht ewig stumm und einsam
Und nicht so steif-apart.
Gesellig hübsch, gemeinsam
Und etwas Lebensart."

Der drauf: „An Schaftes Runde
Sieh hier den Silberring,
Er deckt die breite Wunde,
Die ich bei Prag empfing.
Zersplittert hat, zerspalten
Die Kugel mich von Erz,
Schwerin, der mich gehalten.
Dem ging sie durch das Herz.

Wen solch ein Held getragen,
In solcher Preußenstund,
Dem will es nicht behagen
Auf fremdem, russischen Grund,
Der will unter Trommelchören
In Berlin im Zeughaus stehn
Und den ,Dessauer' wieder hören
Und von Hohenfriedberg den."

Im Arsenal, dem alten.
Zu Petersburg, am Dock,
Zersplittert und zerspalten.
Sprach so der Fahnenstock.
Die andern nickten leise,
Der Zugwind wehte sacht.
Immer stiller ward's im Kreise; -
Ein Stern schien durch die Nacht.*

alle Gedichte von Fontane                                               nächstes Gedichte von Fontane

Gedichtsammlungen

Keine Kommentare: