> Gedichte und Zitate für alle: Wedekind- 4 Jahreszeiten-Winter: Die tiefe Richtung (102)

2014-05-05

Wedekind- 4 Jahreszeiten-Winter: Die tiefe Richtung (102)




Die tiefe Richtung

Endlich ist der große Tag gekommen,
Schon ist das Vergangne schrecklich nah,
Doch die Zukunft ist bereits verschwommen;
Auch die Gegenwart ist nicht mehr da.

Gott und Mensch und Weltall sind verschwunden,
Was einst sein wird, glüht im Morgenrot;
Stille stehn die sonst so raschen Stunden,
Und gestorben ist nun auch der Tod.

Aus dem Nichts entwickelt sich ein Grausen,
Eine Donnerstimme ruft: »Ich bin!« ...
Plötzlich jagt es mit Gewittersausen
Durch den weiten öden Raum dahin.

Alles starrt beklommen rings im Kreise,
Niemand blickt dem andern ins Gesicht;
Aus den Tiefen stöhnet sterbend leise
Eine Geisterstimme: »Ich bin nicht!« ...

Einem Mädchen nur aus hohem Norden
Ist die Lösung wunderbar geglückt:
Der Poet war Philosoph geworden
Und der Philosoph verrückt.



alle Gedichte von F. Wedekind                                                                 nächstes Gedicht

Inhalt die vier Jahreszeiten

Keine Kommentare: