> Gedichte und Zitate für alle: Fabeln d. Aufklärung T2- G.K.Pfeffel: Das Schaf (4)

2014-06-20

Fabeln d. Aufklärung T2- G.K.Pfeffel: Das Schaf (4)




Das Schaf 

Ein Fleischer riss ein Lamm im Schlaf
Vom Euter seiner frommen Amme:
»Grausamer, ächzt das bange Schaf,
Stoß, ungetrennt von meinem Lamme
Auch mir dein Meßer in das Herz!«
Nein, rief der Mann mit bitterm Scherz,
Ich muß dich erst noch fetter machen.
»Du mich?« erwiedert, mit dem Schmerz
Der Niobe, die arme Mutter:
»Das wirst du nicht.« Von nun an aß
Sie keinen Halm von ihrem Futter
Und trank nicht mehr. Der Fleischer sahs
Und trieb sie schon am vierten Tage
Zur Würgbank: lieber schlacht ich dich,
Als daß ich dich zum Schinder trage,
Sprach er. »Da siehst du's, Wüterich;
Versetzt das Schaf mit heitrer Seele,
Es ist auf Erden kein Tyrann
So mächtig, das er dem befehle,
Der sterben will und sterben kann.«




alle Gedichte von Pfeffel                                                                 nächste Fabel von Pfeffel

alle Fabeln

Keine Kommentare: