> Gedichte und Zitate für alle: G. E. Lessing- Fabeln: Die kranke Pulcheria (7)

2014-06-08

G. E. Lessing- Fabeln: Die kranke Pulcheria (7)




Die kranke Pulcheria

Pulcheria ward krank. .. »Vielleicht die Lust zu büßen,
Die ...« Pfui, wer wird nun gleich so voller Argwohn sein?
Schweigt, Neider! hört mir zu! ich lenke wieder ein.
Pulcheria ward krank. Unruhig im Gewissen,
Ließ ihr der Schmerz manchmal, die Schwermut niemals Ruh.
»Wie? Was? Pulcheria wär’ melancholisch worden?
Sprich, Lügner, lieber gar, sie trat in Nonnenorden.«
Schon wieder stört ihr mich? Schweigt doch und hört mir zu!
Als sie einst ihre Not zu lauten Seufzern trieb,
Sprach Lady, ihre Magd: »Laßt doch den Priester holen;
legt dem die Beichte ab, so seid Ihr Gott empfohlen;
und beichten müsset Ihr, ist Euch der Himmel lieb.«
»Ja, dieser Rat ist gut,« spricht unsre kranke Schöne,
Lauf oder schicke gleich zum Pater Andres hin;
Andres... merkt’s wohl... weil ich auch sonst sein Beichtkind bin,
So oft ich mich mit dir, o lieber Gott! versöhne.«
Gleich läuft ein Diener hin, klopft an das Kloster an
Und so, als wenn das Thor davon zerspringen solle.
»Nu, nu! Gemach! gemach!« Man fragt, zu wem er wolle.
»Je, macht nur erstlich auf.« Das Thor wird aufgethan.
»Der Pater Andres wird zu meiner Frau begehret,
Die gerne beichten will, weil sie bald sterben kann.«
»Wer?« fragt ein Bruder ihn; »Andres? der gute Mann!
Zehn Jahre ist’s schon, das der im Himmel Beichte höret.«


alle Gedichte von Lessing                                                              nächste Fabel von Lessing

alle Fabeln

Keine Kommentare: