> Gedichte und Zitate für alle: G. E. Lessing- Fabeln: Faustin (8)

2014-06-08

G. E. Lessing- Fabeln: Faustin (8)




Faustin

Faustin, der ganze fünfzehn Jahr
Entfernt von Haus und Hof und Weib und Kindern war,
Ward, von dem Wucher reich gemacht,
Auf seinem Schiffe heimgebracht.
Gott, seufzt der redliche Faustin,
Als ihm die Vaterstadt in dunkler Fern erschien,
Gott, strafe mich nicht meiner Sünden,
Und gib mir nicht verdienten Lohn!
Laß, weil du gnädig bist, mich Tochter, Weib und Sohn
Gesund und fröhlich wiederfinden.
So seufzt Faustin, und Gott erhört den Sünder.
Er kam und fand sein Haus in Überfluß und Ruh,
Er fand sein Weib und seine beiden Kinder
Und — Segen Gottes! — zwei dazu.


alle Gedichte von Lessing                                                              nächste Fabel von Lessing

alle Fabeln

Keine Kommentare: