> Gedichte und Zitate für alle: Gedichte von C. Morgenstern: Dunkle Gäste (52)

2014-06-24

Gedichte von C. Morgenstern: Dunkle Gäste (52)




Dunkle Gäste

Was willst du, Vogel mit der müden Schwinge, -
du pochst umsonst der Seele Glasvisier;
du willst, das ich dein Lied der Klage singe,
ich aber will, du sterbest außer mir.

Sieh, in mir ist es wie ein Turm am Meere,
der seine Flammen in die Ferne brennt,
das manches Tier aus all der dunklen Leere
ihm zuschwebt übers schwanke Element.

Allein umsonst: An seinen starken Scheiben
erlahmt der dunklen Gäste kranke Sucht, -
sieh, meine Flammen wollen golden bleiben,
sie sind kein Herd für trüber Wandrer Flucht.



alle Gedichte von Morgenstern                                      nächstes Gedicht von Morgenstern

alle Gedichte und Dichter

Keine Kommentare: