> Gedichte und Zitate für alle: Gedichte von G.Keller: Ehescheidung (9)

2014-06-07

Gedichte von G.Keller: Ehescheidung (9)




Ehescheidung

Zum Pfäffel kam ein Pärchen und schrie:
„Geschwinde laßt uns frein!
Wir können nicht eine einzige Stund’
Mehr ohne einander sein!“

Und aber ein Jährlein kaum verstrich,
Sie liefen herbei und schrien:
„Herr Pfarrer, trennt und scheidet uns;
Laßt keine Minute verziehn!“

Das Pfäfflein runzelte sich und sprach:
„Macht euch die Scham nicht rot?
Wir haben es alle drei beschworn:
Euch trenne nur der Tod !“

„Rot macht die Scham, doch Reue bleich!
Herr Pfarrer, gebt uns frei “
Der Mann bot einen Beutel dar,
Die Frau der Beutel zwei.

Da tat das Pfäffel zwischen sie
Ein Kätzelein, heil und ganz;
Der Mann, der hielt es bei dem Kopf,
Die Frau hielt es am Schwanz.

Der Pfaff mit großem Messer hieb
Das Kätzelein entzwei:
„Es trennt, es trennt, es trennt der Tod!“
Da waren sie wieder frei.



alle Gedichte von G.Keller                                                        nächstes Gedicht von Keller

alle Gedichte und Dichter

Keine Kommentare: