> Gedichte und Zitate für alle: Gedichte von G.Keller: Frühling I (1)

2014-06-04

Gedichte von G.Keller: Frühling I (1)




Frühling

I.

Berghinan vom kühlen Grund
Durch den Wald zum Felsenknauf
Haucht des Frühlings leiser Mund,
Tausend Augen tun sich auf.

Sachte zittert Reis an Reis,
Langt hinaus, noch halb im Traum,
Langt und sucht herum im Kreis
Für drei grüne Blättlein Raum.

Doch mit lautem Wellensang
Weckt der Bach die Waldesruh:
Mitten drin, am jähen Hang,
Schläft ein Trumm von Nagelfluh;

Das einst hoch, am Silberquell,
In des Berges Krone lag,
Nieder führt' an diese Stell
Es ein solcher Frühlingstag:

Wo es hundert Jahre blieb
Hangen an der Eschenwurz;
Heute reißt der junge Trieb
Weiter es im Wellensturz!

Donnernd springt's von Stein zu Stein,
Trunken von der wilden Flut,
Bis es dort am Wiesenrain
Schwindelnd unter Blumen ruht.

Du versteinte Herrlichkeit
O wie tanzest du so schwer
Mit der tollen Frühlingszeit –
Hinter dir kein Rückweg mehr!

Keine Kommentare: