> Gedichte und Zitate für alle: Gedichte von G.Keller: Winter I (18)

2014-06-05

Gedichte von G.Keller: Winter I (18)




Winter

I.

Wie zieht das finster türmende
Gewölk so kalt und schwer!
Wie jagt der Wind, der stürmende,
Das Schneegestöber her!

Wo sonst die Venus funkelte,
Ist es nun grau und tot;
Ich denk in das verdunkelte
Westland das Abendrot!

Verschwunden ist die blühende
Und grüne Weltgestalt;
Es eilt der Fuß, der fliehende,
Durchs Schneefeld naß und kalt.

Wohl dem, der nun zufrieden ist
Und innerlich sich kennt,
Dem warm ein Herz beschieden ist,
Das heimlich loht und brennt,

Wo, traulich sich dran schmiegend, es
Die stille Seele schürt,
Ein sprudelnd übersiegendes
Gedankensüpplein rührt!

Keine Kommentare: