> Gedichte und Zitate für alle: T. Fontane : Von der schönen Rosamunde Kapitel 3

2014-06-01

T. Fontane : Von der schönen Rosamunde Kapitel 3




3. Kapitel

Von der Königin Leonore

Des König Heinrichs Königin,
Die böse Leonore,
Sie starrt in finstrem Sinnen hin
Auf Towers Hof und Tore;
Sie sandte sieben Boten aus.
Doch keiner kehrte noch nach Haus,
Der sichre Kunde brächte.

Sie sandte sieben Boten aus.
Die sollten rings erkunden.
Ob wo, in eines Köhlers Haus,
Der König Schutz gefunden;
Doch hofft sie still, das, rot von Blut,
Im tiefsten Waldesgrund er ruht.
Von Mörderhand erschlagen.

So hofft und träumt die Königin
An hohen Fensters Flügel
Und greift in ihrem stolzen Sinn
Schon nach der Herrschaft Zügel,
Wohl sagt sie sich: „Du hoffst zu viel!"
Doch ist das nur ein Gaukelspiel,
Um so das Glück zu kirren.

Da sprengt der Sieben einer vor.
Weiß von des Renners Schaume,
Und sieh, die böse Leonor
Fährt auf aus ihrem Traume;
ln tollem, aberwitz'gem Spott
Fleht, gotteslästernd, sie zu Gott
Um eine blut'ge Locke.

Der Diener naht, sein Herze freut
Sich, arglos, seiner Kunde:
„Der König lebt; ich sah ihn heut
In früher Morgenstunde.
Er hielt vor Woodstocks altem Schloss
Und hob ein blasses Weib vom Roß, -
Ihr Haar war lang und golden."

„Daß du an ihrem goldnen Haar
Im nächsten Walde hingest.
Du Schurke, der du lerchenklar
Dein Rabenliedlein singest!
Wer gab dir nur die freche Stirn,
Das du der buhlerischen Dirn
Vor Unserm Ohr gedenkest."

Und Rachepläne röten jetzt
Die Stirne ihr, die blasse.
All was sie sinnt, ist wie gewetzt
An eifersücht'gem Hasse.
Scharf stechend fällt in ihren Saal
Die Sonne; jeden einzlen Strahl
Möcht sie zum Stoße zücken!

„Doch nein, es fall kein Tropfen Blut,
Kein nutzlos Blutvergeuden,
Sie lebe, lebe wohlgemut
All ihren süßen Freuden;
Doch nimmt sie je das Abendmahl,
Gedrückt von ihrer Sünden Zahl,
Mein Priester soll's ihr reichen."

Sie spricht's und schlingt in stiller Lust
Die Fäden ohne Säumen,
Dieweil in Woodstock, Brust an Brust,
Noch ihre Opfer träumen:
Dort Frühling noch und Sonnenlicht,
Hier aber türmen hoch und dicht
Sich schon die Wetterwolken.

alle Gedichte von T.Fontane                                                                  nächstes Kapitel

Inhalt "Von der schönen Rosamunde"

Keine Kommentare: