> Gedichte und Zitate für alle: C.Morgenstern-Melencolia: Schule (69)

2014-07-04

C.Morgenstern-Melencolia: Schule (69)




Schule

1.
Das Erste, was ich sah, war Heuchelei.
Ein Lehrer faltete die fetten Hände
und sprach ein weinerlich Gebet dabei.

2.
Und lieber Gott und aber lieber Gott.
Ich fühlte, fromm, mir Seligkeit verbrieft.
Dann kam der Sturz. Der wilde Schmerz und Spott.
Und doch. Was tat's. Selbst Ihr habt mich – vertieft.

3.
Aus reifem Leben nun zurückgewendet:
Zu keinem Haß mehr fühl' ich mich beherzt
Kein Fluch mehr, einem Teil der Welt gespendet!
Das Ganze ist's, das Ganze, was heut schmerzt.

Es martert dich,
das wir Menschen gleich fraglich sind,
ob wir lachen oder weinen.
Mein Freund, du mußt beiseite gehn,
nur selten einem ins Antlitz sehn,
sonst wirst du uns stets verneinen.

Die Lösung ist – so sieh doch hin:
Wer entdeckte doch erst des Menschen Sinn?
Begreif's – und du erträgst die Herde:
»Der Übermensch sei der Sinn der Erde!«


alle Gedichte von Morgenstern                                                 nächstes Gedicht Melencolia


alle Gedichte der Sammlung Melencolia

Keine Kommentare: