> Gedichte und Zitate für alle: Fabeln- J.W.L.Gleim: Die Beratschlagung der Pferde (13)

2014-07-10

Fabeln- J.W.L.Gleim: Die Beratschlagung der Pferde (13)




Die Beratschlagung der Pferde

„Ha !“ sprach ein junger Hengst, „wir Sklaven sind es wert,
„Daß wir im Joche sind! Wo lebt ein edles Pferd,
Das frei sein will? Ha! wie glückselig war
Zu jener Zeit der Väter Schar! —
Der ungeheure weite Wald
War ihr geraumer Aufenthalt;

Auch scheuten sie kein offnes Feld;
Sie grasten in der ganzen Welt
Nach freiem Willen! Ach, und wir
Sind Sklaven, gehn im Joch, arbeiten wie der Stier!
Dem schwachen Menschen sind wir Starken untertan;
Dem Menschen! — Brüder, seht es an,
Das unvollkommne Tier!
Was ist es? Was sind wir? —
Solch ein Geschöpf bestimmte die Natur
Uns prächtigen Geschöpfen nicht zum Herrn!
Pfui, auf zwei Beinen nur!
Riecht er den Streit von fern?
Bebt unter ihm die Erde, wenn er stampft?
Sieht man, das seine Nase dampft?
Hat er die Mähne, die uns ziert?
Und doch ist er, o Schmach, der Herr, der uns regiert!
Wir tragen ihn, wir fürchten seine Macht;
Wir führen seinen Krieg und liefern seine Schlacht;
Er siegt; man singt ihm Lobgesang;
Und doch die Schlacht, die er gewann,
War unser Werk, wir hatten es getan!
Was aber ist der Dank?
Wir dienen ihm zur Pracht vor seinem Siegeswagen;
Und ach! vielleicht nach wenig Tagen
Spannt er vor einen Pflug
Den Rappen, der ihn trug!
Entreißt, ihr Brüder, euch der niedern Sklaverei!
Entreißet euch dem Joch und werdet wieder frei!“

Er schwieg. Ein wieherndes Geschrei,
Ein wilder Lärm entstand, und jeder fiel ihm bei.
Ein einziger erfahrner Schimmel nur,
Ein zweiter Nestor, sprach: „Wahr ist es, die Natur
Gab uns die prächtige Gestalt,
Die keiner hat als wir, auch gab sie uns Gewalt
In unsern Huf; allein aus mildrer Hand
Bekam der Mensch Verstand.

Wer baute diesen Stall, in dem wir sicher sind
Vor Tiger und vor Wolf? vor Regen, Frost und Wind?
Wer macht, das wir auch dann dem Hunger widerstehn,
Wann wir der Auen Grün im Winter sterben sehn?
Wann Eis vom Himmel fällt, wann alles wüst und tot
Auf allen Fluren ist? Wer wendet alle Not von unsern
Krippen ab?
Der Mensch, der gute Mensch, den uns der Himmel gab!
Er streut den Hafer aus und erntet siebenfach,
Er trocknet süßes Gras und bringt es unter Dach!
Zwar helfen wir dabei, tun aber keinen Schritt
Und keinen Zug umsonst, er macht uns täglich satt;
Und wann er Ruhetag nach seiner Arbeit hat,
So haben wir ihn mit!
Wir dienen ihm, er uns, wir leben miteinander;
Sind miteinander frei; der Rappe Buzephal,
Der Grieche, welcher einst den großen Alexander
Auf seinem Rücken trug, war König in dem Stall,
Wie jener auf dem Thron, und kam er in ein Feld,
Wo Ruhm zu ernten war, so war er auch ein Held,
Und beide, Pferd und Mensch, eroberten die Welt
Und teileten den Ruhm des Sieges! Würden wir
Vom Bucephal sonst Nachricht haben?
Er lag’ in tiefer Nacht begraben,
Das edle Tier!“

Kein Brutus und kein Cicero
Besänftigte die Römer so
Wie dieser Redner seine Brüder.
Denn er voran und hinter ihm die Schar
Der mutigen Rebellen alle,
Nebst diesem, der der Sprecher war,
Begaben alsobald sich wieder nach dem Stalle.




alle Gedichte von Gleim                                                              nächste Fabel von Gleim

alle Fabeln

Keine Kommentare: