> Gedichte und Zitate für alle: F.Rückert- Agnes: Wär' ich wie ihr, ihr sommerlichen Schwalben (7)

2014-07-30

F.Rückert- Agnes: Wär' ich wie ihr, ihr sommerlichen Schwalben (7)




7.

Wär' ich wie ihr, ihr sommerlichen Schwalben,
Ich wandert' aus von dieser öden Heide;
Ich schwör' es euch bei meines Herzens Leide
Ihr seht's nur nicht, der Herbst ist allenthalben.

Und ihr, die ihr noch leben wollt mit halben
Scheinleben, Birke, Buche, Lind' und Weide,
Ich rat' es euch, laßt ab vom grünen Kleide
Und kleidet ohne Scheu euch mit dem falben.

Fragt nicht, warum? Fragt nicht, was denn im Gange
Natur, die alte Mutter, plötzlich störte,
Das Herbst kommt in den Frühling eingebrochen?

Nicht erst seit heut ist's ja, es ist seit lange;
Denn sie, der all der Frühling angehörte,
Schläft ihren Winterschlaf schon sieben Wochen.


alle Gedichte von F.Rückert                                                   nächstes Gedicht aus Agnes

alle Gedichte aus Amaryllis und Agnes

Keine Kommentare: