> Gedichte und Zitate für alle: F.Rückert- Geharnischte Sonette: Es stieg ein trüber Nebelwind vom Rheine (13)

2014-07-20

F.Rückert- Geharnischte Sonette: Es stieg ein trüber Nebelwind vom Rheine (13)




9.

Es stieg ein trüber Nebelwind vom Rheine,
Auf dessen Fitt'chen kam herangeflogen
Ein Nachtgewölk am deutschen Himmelsbogen,
Darob verfinstert wurden alle Haine.
Die Freiheit, die im Maiensonnenscheine
Lustwandeln ging an den kristallnen Wogen,
Sah's und erschrak und flüchtete betrogen
Zur tiefsten Grotte, das sie einsam weine.
Nun hat ein starker Nordwind sich erhoben,
Und hat mit scharfem Grimm das nebelgraue
Gewölk zurück vom Horizont geschnoben.
Nun auf, o Freiheit, deutsche Jungfrau, schaue
Getrost du wieder, wie vordem, nach oben,
Aus blauem Aug' empor zum Himmelsblaue.



alle Gedichte von Rückert                                                                               nächstes Sonett

alle geharnischten Sonette

Keine Kommentare: