> Gedichte und Zitate für alle: Gedichte von E. Mörike: Wanderlied (55)

2014-07-17

Gedichte von E. Mörike: Wanderlied (55)




Wanderlied

(Melodie aus Aubers »Stummen von Portici«)

Entflohn sind wir der Stadt Gedränge:
Wie anders leuchtet hier der Tag!
Wie klingt in unsre Lustgesänge
Lerchensang
hier und Wachtelschlag!
Nun wandern wir und lassen gerne
Herrn Griesgram zu Haus;
Ein frischer Blick dringt in die Ferne
Nur immer hinaus!
Wir wandern bis der späte Abend taut,
Wir rasten bis der Morgen wieder graut.

Man lagert sich am Schattenquelle,
Wo erst das muntre Reh geruht;
Aus hohler Hand trinkt sich der helle
Kühle Trank
wohl noch eins so gut,
Nun wandern wir usw.



alle Gedichte von E.Mörike                                               nächstes Gedicht von E.Mörike

alle Gedichte und Dichter

Keine Kommentare: