> Gedichte und Zitate für alle: Gedichte von J.G.Jacobi: Der Bach (13)

2014-07-06

Gedichte von J.G.Jacobi: Der Bach (13)




Der Bach

Es ließ ein Hirt auf grünen Rasen
Die weissen Lämmer grasen,
Und sang dem nahen Bach
Ein Lied in seine Täler nach.

»Du Führer kleiner Bäche,
Den jede Staude gern in ihren Schatten nimmt,
Auf dessen Silberfläche
Das Bild der Sonne schwimmt!
Da wandelst du, gepriesen
Von jeder Nachtigall,
Und tränkest auf den Wiesen
Die Blumen überall;
Da kömmt in dir zu baden,
Mit süßem Raub beladen,
Die Honigträgerin;
Da fliegt ein Taubenpaar zu deinem Ufer hin;
Die junge Schäferinn'
Entkleidet sich im Stillen;
Es werfen dir, um ihretwillen,
Die Götter Küsse zu.
Beglückter Bach! In dieser Ruh,
Bei diesen Küssen,
Wie kann es dich verdrießen,
Wenn dir ein Faun, mit seinen Ziegenfüßen,
Die kleinste Welle trübt?
Du wirst, nicht weniger geliebt,
Du wirst, nicht minder hell,
Von jenem hohen Felsenquell,
Bei lautem Maigesang, in ferne Meere fließen.«



alle Gedichte von Jacobi                                                        nächstes Gedicht von Jacobi

alle Dichter und Gedichte

Keine Kommentare: