> Gedichte und Zitate für alle: Gedichte von J.G.Jacobi: Die Nachtigall (25)

2014-07-06

Gedichte von J.G.Jacobi: Die Nachtigall (25)




Die Nachtigall

Eine Fabel

Die zartgebaute Nachtigall
Verbarg sich vor dem großen Schall
Der noch entfernten Donnerschläge;
Nicht weit von ihr, am offnen Wege,
Saß ungeschützt, mit seiner Brut,
Ein schwarzer Rabe, voller Mut,
Und hörte kaum die Donnerschläge.

Da sah die bange Sängerin
Nach ihrem kühnen Nachbar hin.
»Warum«, so klagte sie bescheiden,
»Muß diesen Räuber ich beneiden?
Mich nennen Wiese, Busch und Flur,
Den kleinen Günstling der Natur;
Und doppelt fühl' ich jedes Leiden.«

Ein Schäfer, der vorüberging,
Vernahm den Klageton, und fieng
Den Frühlingsboten an zu fragen:
»Ob nicht die Luft, an heitern Tagen,
Ob nicht das erste Grün, im Mai,
Den Nachtigallen schöner sei,
Als denen, welche nimmer klagen«?

Der weise Schäfer hatte Recht.
Es giebt ein nervichtes Geschlecht
Von unerschrocknen Männerseelen;
Jedoch aus ihren heisern Kehlen
Geht keine Göttermelodie,
Und Rabenkinder werden nie
Zu still behorchten Philomelen.



alle Gedichte von Jacobi                                                        nächstes Gedicht von Jacobi

alle Dichter und Gedichte

Keine Kommentare: