> Gedichte und Zitate für alle: G.Trakl- Gedichte 1913: Drei Blicke in einen Opal II (21)

2014-07-29

G.Trakl- Gedichte 1913: Drei Blicke in einen Opal II (21)



2.

Der ihn befeuchtet, rosig hängt ein Tropfen Tau
Im Rosmarin: hinfließt ein Hauch von Grabgerüchen
Spitälern, wirr erfüllt von Fieberschrein und Flüchen.
Gebein steigt aus dem Erb begräbnis morsch und grau.
In blauem Schleim und Schleiern tanzt des Greisen Frau,
Das schmutzstarrende Haar erfüllt von schwarzen Tränen,
Die Knaben träumen wirr in dürren Weidensträhnen
Und ihre Stirnen sind von Aussatz kahl und rauh.
Durchs Bogenfenster sinkt ein Abend lind und lau.
Ein Heiliger tritt aus seinen schwarzen Wundenmalen.
Die Purpurschnecken kriechen aus zerbrochenen Schalen
Und speien Blut in Dorngewinde starr und grau.



alle Gedichte von Trakl                                                              nächstes Gedicht von Trakl

alle Gedichte der Ausgabe 1913

Keine Kommentare: