> Gedichte und Zitate für alle: Buch der Wünsche: Zu Vaters Geburtstag (8)

2014-08-11

Buch der Wünsche: Zu Vaters Geburtstag (8)




Joachim Ringelnatz

Zum Geburtstag von Vater

Ich habe heut wieder lange gebrütet
und nach Geburtstagsreimen gehetzt.
Ich habe gediftelt. Ich habe gewütet.
Und zuletzt das ganze Geschreibsel zerfetzt.

Da dacht ich, wie das so oft geht:
Wenn Vater hinter dir steht -
und er sieht dich so krampfhaft dichten,
dann sagt er: „Ach, mach doch keine Geschichten!“

Und wir sprechen kein Wörtchen vom Geburtstagsallerlei,
von den Wünschen, die ich ihm niederschrieb.
Wir küssen uns stumm und fühlen dabei -
wir haben einander so herzlich lieb.
Friedrich Hebbel

Man altert nur von fünfundzwanzig bis dreißig. Was sich bis dahin erhält, wird sich wohl auf immer erhalten.
J.W.v.Goethe

Wer die Körner wollte zählen,
die dem Stundenglas entrinnen,
würde Zeit und Ziel verfehlen,
solchem Strome nachzusinnen.

Auch vergehn uns die Gedanken,
wenn wir in dein Leben schaun,
freien Geist in Erdeschranken,
freies Handeln und Vertraun.

So entrinnen jeder Stunde
fügsam glückliche Geschäfte.
Segen dir von Mund zu Munde!
Neuen Mut und frische Kräfte!

Keine Kommentare: