> Gedichte und Zitate für alle: Gedichte von Klabund: Frühjahr 1913 (15)

2014-08-06

Gedichte von Klabund: Frühjahr 1913 (15)




Frühjahr 1913

Wenn auf frühlingsfroher Straßenzeile
Man die neusten Extrablätter überfliegt,
Sieht man mit gehobner Langeweile,
Das sich wieder mal wer in den Haaren liegt.

Österreich, Montenegro, Rußland, China,
England, Frankreich, Deutschland und Türkei:
Jedermann trat jedem Manne irgendwie nah,
Und es ist ein toll verkochter Brei.

Und es ist ein arg verhedderter Staatenknäuel,
Keiner findet mehr sein Bein,
Und man hackt in wildem Greuel
Einfach auf den nächsten ein.

Bist mein Gegner Du? Bist Du mein Bruder?
- In des Zweifels Not
Schießt man eben auf das Luder,
Und man schießt es tot.

Hier sind nun die Diplomaten sehr zu loben,
Denn sie haben einen Pfingstkongreß
Einberufen (der Gedanke kam von oben),
Friedensengel.. . Fliederblüte . . . und full dress.

Eine Preisaufgabe ward verkündet
(Angeregt von Bernard Shaw):
Wer ist eigentlich mit Wem verbündet?
Wer bekriegt Wen? Und Wieso?


alle Gedichte von Klabund                                                     nächstes Gedicht von Klabund

alle Gedichte nach Themen geordnet

Keine Kommentare: