> Gedichte und Zitate für alle: Klabund- Baladen, Mythen u.Gedichte: Die Hände vor dem Antlitz (126)

2014-08-05

Klabund- Baladen, Mythen u.Gedichte: Die Hände vor dem Antlitz (126)




4.

Die Hände vor dem Antlitz
Träumt
Der Gott.
Seine Wälder sind tot,
Seine Berge in die Ebene gestürzt,

Und ohne Lieder
Fliegen die Vögel.
Seine Priester schänden
Des Sterbenden Sanftmut.
Mit eisernen Sohlen geht der Mensch

Durch die Saaten.
ER beugt seine einsame Stirn
Zum Waldteich hinab.
Die Wellen rauschen über die Runzeln
Und füllen sein leeres Aug
Mit Tränen.

Alle Gedichte von Klabund                                                                         nächstes Gedicht



                alle Gedichte der Sammlung "Das heisse Herz"   

Keine Kommentare: