> Gedichte und Zitate für alle: Klabund- Der himmlische Vagant: Herbst entbrennt im letzten Flore (30)

2014-08-07

Klabund- Der himmlische Vagant: Herbst entbrennt im letzten Flore (30)




30.

Herbst entbrennt im letzten Flore,
Und du hast mich heut verlassen.
Frierend erst im Kirchenchore,
Strolch ich einsam durch die Gassen.

Durch die Hosen pfeifen Winde;
Meine hohlen Zähne klappern.
Mit scharmantem Hökerkinde
Hör ich Polizisten plappern.

Klamm sind meine roten Hände,
Sie vermögen kaum zu schreiben:
Das der Sommer nun zu Ende . . .
Das selbst Dirnen mir nicht bleiben .

In verräucherter Taverne
Sitz ich weinend nun beim Weine.
Fange Fliegen. Träume Sterne.
Und ich bin so ganz alleine . . .



alle Gedichte von Klabund                                              nächstes Gedicht aus dem Vaganten



alle Gedichte des himmlischen Vaganten          

Keine Kommentare: