> Gedichte und Zitate für alle: Klabund- Sonette Irene: Wenn ich den Dornenkranz der Stunden binde (19)

2014-08-13

Klabund- Sonette Irene: Wenn ich den Dornenkranz der Stunden binde (19)




19.

Wenn ich den Dornenkranz der Stunden binde,
Ist’s nur, weil ich im Jenseits dir vereinigt.
Ich bin gestäupt, gefoltert und gepeinigt,
Damit ich der Verstrickung mich entwinde.

Ich geißle blutig mich. Ich stech und schinde.
Ich geh mit bloßem Fuß durchs spitze Steinigt
Bis ich beseelt, geläutert und gereinigt
In deinem Himmel meine Heimat finde.

Die Dornenkrone thront mir auf der Stirn.
Die magren Knochen klappern dumpf und klirrn.
Das Blut tropft rot aus Achsel, Aug und Munde.

Du rufst zum Dienst das heilige Gesind.
Du bettest mich und wäscht mich wie ein Kind
Und beugst die Lippe sanft auf jede Wunde.



alle Gedichte von Klabund                                                                          nächstes Sonett

alle Sonette auf Irene

Keine Kommentare: