> Gedichte und Zitate für alle: A.v.Arnim-Gedichte: Winterunruhe (54)

2014-09-08

A.v.Arnim-Gedichte: Winterunruhe (54)




Winterunruhe

Ich räume auf für Gäste,
Sie hält mich auf dem Neste;
Die Wege sind beschneit,
Und keiner kommt so weit:
»Wie Espenlaub mein Herz hat keine Ruh,
O, wäre früher ich geboren, oder später Du.«

Ich sitz' bei Ihr, Sie spinnet,
Mein Herz in mir, es sinnet,
Es treibt mich durch den Wald,
Wie ist der Wald so kalt:
»Wie Espenlaub mein Herz hat keine Ruh,
O wäre früher ich geboren, oder später Du.«

Die Tanne sagt vom Schmause,
Mich brausend jagt nach Hause;
Zu Hause bei dem Herd,
Da werd' ich so beschwert:
»Wie Espenlaub mein Herz hat keine Ruh,
O wäre früher ich geboren, oder später Du.«

In Ihrem Haar ich spiele,
Der Träume Schar ich fühle
In Ihrer Locken Nacht:
Doch bald bin ich erwacht:
»Wie Espenlaub mein Herz hat keine Ruh,
O wäre früher ich geboren, oder später Du.«



alle Gedichte von A.v.Arnim                                                          nächstes Gedicht von A.v.Arnim

alle Themen und Gedichte

Keine Kommentare: