> Gedichte und Zitate für alle: Gedichte von A.v.Arnim: Reisefluch (40)

2014-09-07

Gedichte von A.v.Arnim: Reisefluch (40)




Reisefluch 

Der Heimkehrende

Ach was treibt der Erde Söhne
Sich zu suchen ferne Leiden?
Grüßen uns die schönsten Töne,
Klagen sie ihr schnelles Scheiden,
Und es schließet eine Stille
Unsrer Hoffnung reiche Fülle.

Der Ausreisende

In der Fremde stehen Tische,
Jungfraun schwingen Rosenketten,
Lieblich wohnet da die Frische,
Und wer möcht' sich da nicht betten,
Und wer bliebe wohl zu Hause
Von dem festlich hohen Schmause?

Der Heimkehrende

All ihr Wandrer, bleibt zu Hause,
Denn ihr sucht, was nicht zu finden,
Denn die Rose welkt beim Schmause
Und die Dornen euch umwinden,
Und zerreißt ihr nicht die andern,
Müßt ihr selbst zerrissen wandern.

Der Ausreisende

Dennoch treibt's mich zu den Bergen,
Aus der gleichen breiten Fläche,
Mich der Sonne zu verbergen
Und zu sehn den Quell der Bäche,
Und den Demant aufzufinden,
Der so selten in den Gründen.

Der Heimkehrende

Dort erstarrt der Liebe Atem,
Demant wird die flüssige Quelle,
Meinst du dann, du hast's erraten,
Wo des Demanthauses Schwelle,
Kommst vom Berge mit dem Eise,
Es zerschmilzt in Tränen leise.



alle Gedichte von A.v.Arnim                                                          nächstes Gedicht von A.v.Arnim

alle Themen und Gedichte

Keine Kommentare: