> Gedichte und Zitate für alle: Gedichte von O.J.Bierbaum: Als die Kerze verlosch (2)

2014-09-03

Gedichte von O.J.Bierbaum: Als die Kerze verlosch (2)




Als die Kerze verlosch

Licht, lösch aus!
Dunkel sei mein Haus.
Dunkel um mich,
Dunkel in mir;
Still, Herz: Dich
Kennt niemand hier.

Niemand weiß um deine,
Niemand weiß um meine
Tiefe Dunkelheit.
Wie sehr wir beide verdorben,
Und das wir schon gestorben:
Wem ist es bewusst? Wem wär es leid?

Aber wir leben ja! Leben
Klarer als je!
Das ist es eben:
Das tut zum Sterben weh:
Das wir, zu träumen so wohlgeboren,
Das Glück des Traumes ach, verloren
Und nichts dafür gewonnen haben,
Als die verfluchteste von allen Erdengaben:
Zu sehen, das wir nicht zu Haus hier sind.
Wohl, Herz, wir waren nicht dem Leben blind,
Nun aber sind wir sehend tot
Und leiden bittre Heimwehnot
Nach dem verlorenen Paradies,
Das wohl den andern Wahnsinn hieß,
Uns aber süße Heimat war;
Ein Land in Dunkelheiten klar.

Wolln wir nicht gehn, es wieder suchen?
Sei stark, Herz, komm: laß uns selbstsüchtig sein!
Nur Glück ist Wert. Jetzt ist nichts mein und dein
Als ödes, widerliches Selbstverfluchen.

Wir sind am Leben krank, Herz. Auf ins Leere
Der holden Lüge, deren Meister wir
Und Diener sind. Das Wahre ist das Schwere,
Und wir, Herz, wir sind nicht zum Tragen hier.
Wir wollen schweben, schweben, bis wir fallen
Zum letzten Traum: dem seligsten von allen.


alle Gedichte von Bierbaum                                              nächstes Gedicht von Bierbaum

alle Gedichte nach Themen

Keine Kommentare: