> Gedichte und Zitate für alle: B.H.Brockes- Die fünf Sinne: Das Gefühl und Beschluß (5)

2014-10-03

B.H.Brockes- Die fünf Sinne: Das Gefühl und Beschluß (5)




5. Das Gefühl

1.

Hiemit stellen wir dem Dencken
Vom Geschmack nun auch ein Ziel,
Unsre Geister hinzulencken
Aufs empfindliche Gefühl,
Dessen Kräfte den Gedancken
Ohne Mass' und ohne Schrancken
Allenthalben, allgemein,
Und im gantzen Cörper seyn.

2.

Eines Cörpers Leichte, Schwere,
Glätte, Fest- und Flüssigkeit,
Was gefüllet ist, das Leere,
Hart und weich, lang, schmal und breit,
Was sich biegt, was stumpf, was spitzig,
Was erfüllt von Frost, was hitzig,
Naß und trocken, warm und kühl
Zeigt der Seele das Gefühl.

3.

And're Sinne können trügen;
Ihm ist minder Trug bewust.
Alles menschliche Vergnügen,
Anmut, Wollust, Freud' und Lust
Fliessen bloß aus dieser Quelle;
Und die allerkleinste Stelle
Unsers Cörpers hat die Kraft,
Daß sie Lust der Seelen schafft.

4.

Die vier andern Sinne scheinen
Kinder des Gefühls zu seyn,
Und es wird kein Mensch verneinen,
Daß sie gegen dieses klein;
Daß die Kräfte jener Sinnen
Bloß aus dem Gefühle rinnen;
Weil ihr Ursprung und ihr Ziel
Selbst ein zärtliches Gefühl.

5.

Die so gross- als kleinen Sehnen,
Die in dem Gehirn entstehn,
Sich in tausend Zweige dehnen,
Unsern gantzen Leib durchgehn,
Und nur in der Haut aufhören;
Sind der Geistigkeiten Röhren,
Wodurch so vor Lust als Pein
Alle Cörper fühlbar seyn.

6.

Wo sich diese Röhren enden,
Trifft man kleine Wärtzchen an,
Welche man in unsern Händen
Noch am meisten mercken kann.
Hiedruch scheinen wir zu spühren:
Wenn sie was, so hart, berühren;
Biegt sich jede zarte Spitz',
Und bewegt des Sinnes Sitz.

7.

Davon kommts, wie ich ermesse,
Daß die Cörper fühlbar sind,
Wenn die Härte mit der Grösse
In dem Vorwurf sich verbindt.
Luft kann sich daher nicht fassen,
Auch sich das nicht fühlen lassen,
Was zwar hart, doch gar zu klein,
Wie gewisse Pulver seyn.

8.

Daß wir unsre Glieder regen,
Daß die Menschen Menschen seyn,
Stammet, wenn wirs recht erwegen,
Nur aus dem Gefühl allein.
Unsrer Eltern zarte Triebe
Kamen aus der Lust der Liebe,
Und der Liebe Schertz und Spiel
Ist ein kitzelndes Gefühl.

9.

Weil der Bey-Schlaf alle Teile
Zu des Kindes Wesen führt,
Wird auch jedes Glied in Eile
Aufs empfindlichste gerührt.
Dieß vermehret das Begehren,
Uns beständig zu vermehren,
Welches, wenn mans recht ermisst,
Ein besonders Wunder ist.

10.

Merckt, wozu der Sinn uns tauge!
Es ist gleichsam das Gefühl
Aller unsrer Glieder Auge,
Unsers Wohlseyns eintzigs Ziel.
Will uns Hitz' und Frost versehren;
Eilt ihr Trieb, es abzuwehren.
Unser Leib wird der Gefahr
Auch so gar im Schlaf gewahr.

11.

Daß wir Schmertzen können leiden,
Und empfindlich sind für Pein,
Lehrt uns alle Sachen meiden,
Die uns schäd- und tödtlich seyn.
Diesem Sinn' ists zuzuschreiben,
Wenn wir unversehret bleiben.
Daß man sein' Erhaltung sucht,
Ist nur des Gefühles Frucht.





Beschluß

12.

Dieses ists, was von den Sinnen
Unsern Sinnen ist bekannt.
Hat man aber gleich hierinnen
Alles Sinnen angewandt;
Bleibt das Wesen doch verborgen.
Ungeachtet aller Sorgen
Muß der Klügste doch gestehn,
Daß wir kaum den Schatten sehn!

13.

Daß wir aber dieß nicht fassen,
Solches dürfen warlich wir
Uns nicht sehr befremden lassen.
Hätten wir nur deren vier;
Sagt, wer würde dann wohl können
Auch des fünften Kraft nur nennen?
Daß uns also viel verheelt,
Kommt, weil uns der sechste fehlt.

14.

Welchen, nebst viel andern Gaben
Kräft- und Sinnen, gar vielleicht
Andrer Erden Bürger haben,
Die Gott ihnen dargereicht,
Daß auf mannigfache Weise
Die verschied'nen Himmels-Kreise
Seine Grösse sollten sehn,
Und Sein' Allmachts-Kraft erhöhn.

15.

Ja wer weis, wann wir verkläret
Durch den Tod ins Leben gehn,
Was alsdann uns wiederfähret,
Ob uns Gott nicht ausersehn,
Uns in jenem seel'gen Leben
Andre Sinne noch zu geben,
Und zwar immer mehr und mehr
Zur Vermehrung Seiner Ehr'

16.

Warum will man denn ergründen,
Was nicht zu ergründen steht?
Lasst so saure Mühe schwinden,
Drin die Zeit umsonst vergeht!
Gott hat uns in diesem Leben
Die fünf Sinne bloß gegeben,
Um in Ihm vergnügt zu seyn.
Und sich seiner zu erfreun.

17.

Lasset uns doch überlegen,
Daß fast alles auf der Welt
Bloß um unsrer Sinne wegen
Sey gemacht und vorgestellt;
Daß die Luft, das Licht, die Erde
Unsrer Sinne Werckzeug werde;
Daß so viel so vielerley
Zu den Sinnen nöthig sey;

18.

Daß der Pflantzen, daß der Tiere
Absicht, Nutz und Zweck allein,
Bloß damit man sehe, spühre,
Schmecke, hör' und fühle, seyn;
Daß selbst unser Leib von innen
Und von aussen bloß den Sinnen
Mit so mancherley Bemühn
Kräft- und Eigenschaften dien'.

19.

Wenn wir unsern Leib von innen
Mit Aufmercksamkeit besehn;
Spühren wir, daß für die Sinnen
Alle Wirckungen geschehn;
Daß sich unser Hertze reget,
Daß sich unser Blut beweget,
Daß es, wie ein Brunnen, springt,
Und durch tausend Adern dringt;

20.

Die besond're Kraft der Nieren,
Daß die Leber das Geblüht,
Nebst der Miltz, weis zu formiren,
Daß die Lung' uns Athem zieht;
Unsrer Nerven zarte Gänge,
Der Gedärme Läng' und Menge,
Daß des Magens rege Kraft
Allen Teilen Nahrung schafft.

21.

Aller dieser Eingeweide
Unerforschliche Natur
Zielet auf des Cörpers Freude,
Dienet den fünf Sinnen nur.
Denn die uns verborg'nen Säfte
Geben unsern Sinnen Kräfte,
Und ihr Endzweck ist allein,
Daß die Sinne sinnlich seyn.

22.

Zeigen solche Wunder-Wercke,
Die kein Mensch begreifen kann,
Keine Weisheit, Liebe, Stärcke,
Noch den Werth der Sinnen an?
Ich erschrecke, wenn ich dencke,
Wie so wenig dieß Geschencke
Und des grossen Gebers Macht
In denselben wird geacht't.

23.

Sprich, verstockter Atheiste,
Wenn ein Mensch auf Erden wär',
Welcher solche Künste wüste,
Daß er Augen, das Gehör,
Riechen, Fühlen, Schmecken, Dencken
Dir vermögend wär' zu schencken,
Und er schenckte sie denn dir,
Dancktest du ihm nicht dafür?

24.

Solltest du wohl sagen können:
Alles dieß ist keine Kunst,
Und was er mir wollen gönnen,
Acht' ich gantz für keine Gunst?
Nein, unmöglich wird auf Erden
Solch ein Vieh gefunden werden.
Da es aber Gott gemacht,
Schlägt mans leider aus der Acht,

25.

Lasst uns doch den Schöpfer ehren,
Wenn wir recht was schönes sehn!
Wenn wir etwas lieblichs hören,
Lasst uns Seinen Ruhm erhöhn:
Wenn uns Riechen, Fühlen, Schmecken
Anmut, Lust und Freud' erwecken;
Lasst uns in Zufriedenheit
Zeigen unsre Danckbarkeit!

26.

Solch ein Danck-erfülltes Lallen,
Wenns auch denckend nur geschicht,
Muß dem Schöpfer wohlgefallen.
Dies ist aller Menschen Pflicht;
Denn wenn man es nicht erkennet,
Wie viel Gutes Gott uns gönnet,
Und es nicht einmal bedenckt;
Ist's, als wär' uns nichts geschenckt.

27.

Nach der Menschen Art zu sprechen,
Scheint zwar dieses Laster klein;
Aber wahrlich kein Verbrechen
Kann Gott mehr zuwider seyn.
Solche Wunder nicht betrachten,
Heisst ja, selbige verachten,
Und aus diesem Undancks-Meer
Fliessen alle Sünden her.

28.

Wir sind sinnreich, uns zu quälen,
Und vergrössern unsre Pein;
Dennoch wünschen unsre Seelen,
Allezeit vergnügt zu seyn.
Nun, zu diesem Zweck zu kommen,
Thut, was ihr anitzt vernommen!
Zur Vergnügung eurer Brust,
Ehret Gott in eurer Lust!

29.

Sollten unsre Sinne taugen,
Tiefer, als sie tun, zu gehn,
Könnten wir durch unser' Augen
Als durch ein Vergröss-Glas sehn;
Würd' uns für uns selber grauen,
Sollten wir die Haut beschauen,
Die ja dann, als wie ein Bär,
Rauch und recht abscheulich wär'.

30.

Zwar man würd' auf solche Weise
Viele Kleinigkeiten sehn;
Doch wie dürft' es um die Kreise
Jener grossen Cörper stehn?
Von den schönen Himmels-Lichtern
Würde menschlichen Gesichtern
Nichts, bey allem Glantz' und Schein,
Im geringsten sichtbar seyn.

31.

Wär' ein Auge so gebeuget,
Wie ein Fern-Glas, das allein
Diese Ding' uns deutlich zeiget,
Die von uns entfernet seyn;
Würden dann die nahen Sachen
Uns nicht gantz verwirret machen?
Also gehts mit dem Gebrauch
Unsrer andern Sinnen auch.

32.

Könnten wir viel schärfer hören,
So, wie oftermahls geschicht,
Wenn man durch die Ohren-Röhren
Oder Sprach-Trompeten spricht;
Welch verworrnes lautes Schallen
Würd' uns in die Ohren fallen?
Ein so wild Geräusch allein
Würd' uns unerträglich seyn.

33.

Wär' auch des Gefühles Wesen
Schärfer, und von solcher Art,
Wie uns Gott zum Aug' erlesen;
Vieler Cörper Gegenwart
Wär' uns schmertzlich und verdrießlich.
Gleichfalls wär' es nicht ersprießlich,
Wenn der Zungen Kraft, die schmeckt,
Weiter sich, als itzt, erstreckt.

34.

Wenn auch der Geruch sich schärfte,
So daß man, den Hunden gleich,
Alle Dinge riechen dörfte;
Wie verdrießlich würden euch
Allerley Geruch der Erden,
Ja der meisten Dinge, werden?
Wir empfänden jederzeit
Eckel, Abscheu, Widrigkeit.

35.

Wer kann GOTTES Lieb' ergründen?
Wer kann Seine Macht verstehn?
Daß wir ohne Müh' empfinden,
Hören, riechen, schmecken, sehn
Sonder Arbeit und Studiren,
Kann man durch die Sinne spüren,
Diese Gab' allein ist wert,
Daß man GOTT darum verehrt.

36.

Wie der Sonnen Geist die Hölen
Unsrer Luft im Strahl durchbricht;
Also strahlt aus unsern Seelen
Ein beständig sinnlich Licht,
Wodurch aller Menschen Sinnen
Die Empfindungs-Kraft gewinnen.
Alles, was man sinnt und tut,
Stammt aus dieser innern Glut.

37.

Diesen wiederhohlten Lehren
Folge denn doch jedermann!
Braucht dieß Licht zu Gottes Ehren!
Seht die Welt mit Andacht an!
Sucht mit Gottes Werck die Seelen
Durch die Sinne zu vermählen,
Und erzielt, wenn ihr euch freut,
Kinder brünst'ger Danckbarkeit!

38.

Müsst ihr nicht auch, wieder Willen,
Zu des Höchsten Preis und Ehr'
Alles, was er will, erfüllen?
Wollet ihr denn nicht viel mehr
Ihm von selbst zu Dienste leben,
GOTT in eurer Freud' erheben,
Seines Namens Ehr' erhöhn,
Und mit Lust Sein Werck besehn?

39.

Wenn der Schöpfer nichts, als Schmertzen,
Statt der Lust uns eingeprägt,
Und nur bloß für Pein im Hertzen
Ein' Empfindlichkeit gelegt,
Wär' uns unser Leben täglich
Nur ein Scheusal, unerträglich,
Ein' abscheulich schwere Last,
Ja mehr, als der Tod, verhasst.

40.

Sey denn, grosser Gott, gepriesen!
Daß aus lauter Gnaden nur
Du uns so vilel Gnad' erwiesen,
Und der menschlichen Natur
So viel Freud' und Anmut schenckest,
Sie mit Lust und Wonne tränckest,
Da uns jedes Sinnes Kraft
Tausendfach Vergnügen schafft.

              alle Gedichte von Brockes                   
                                                               

Keine Kommentare: