> Gedichte und Zitate für alle: B.H.Brockes- Die fünf Sinne: Der Geschmack (4)

2014-10-02

B.H.Brockes- Die fünf Sinne: Der Geschmack (4)




4. Der Geschmack

1.

Da wir dieses Sinnes Gaben
Auch betrachtet, werden wir
Den Geschmack zu prüfen haben,
Drin ich neue Wunder spür,
Die nichts minder sind, wie jene:
Denn der Mund, die Zung' und Zähne,
Gaum und Lippen, Kehl' und Schlund
Machen seltne Sachen kund.

2.

In der regen Zunge stecket
Eine Kraft, so wunderbar,
Weil sie fühlet, redet, schmecket,
Rauh und glatt ist, ja so gar
Sich auf tausend Arten reget,
Sauget, lecket, Speichel heget.
GOTT hat sie, wie man es spührt,
Recht verwunderlich formirt.

3.

Auswärts trifft man mit Ergetzen
Kleine spitz'ge Wärtzchen an,
Welche sich im Speichel netzen,
Der durch sie leicht schaumen kann.
Wenn nun die, sich zu erfrischen,
Speisen mit dem Speichel mischen,
Fühlt die Seel' es gar geschwind,
Weil es lauter Nervchen sind.

4.

Der zerkäuten Speise Teile
Sind theils glatt, gelind' und rund,
Teils recht spitz, wie kleine Pfeile,
Wodurch, wann sie Zung' und Mund
Mit verschied'ner Schärfe rühren,
Wir was saur- und herbes spühren,
Da, was rund, was weich und leicht,
Uns hingegen süsse deucht.

5.

Ungeschmackt sind alle Sachen,
Die zu flüssig und zu fest,
Weil sie keinen Eindruck machen,
Da sich dieß nicht lösen lässt,
Und das Feuchte kein Bewegen
In den Nerven kann erregen;
Aber Saltz schmeckt allen wohl,
Weil es zarter Spitzen voll.

6.

Daß die innerlichen Flammen
Uns nicht tödten vor der Zeit,
Zieht sich in dem Mund zusammen
Eine laue Feuchtigkeit,
Welche diese Hitze lindert,
Und die heisse Brunst vermindert,
Daß des Menschen flüssigs Blut
Nicht gerinne von der Gluht.

7.

In des Mundes Purpur-Höle,
Die das Paar der Lippen schliesst,
Zeiget sich die kluge Seele,
Die in süssen Worten fliesst,
Und in diesen engen Schrancken
Nehmen geistige Gedancken,
Wenn wir reden, Cörper an;
Daß man sie begreifen kann.

8.

Wer erstaunt nicht, wenn er dencket,
Wie der Zunge Fertigkeit
Sich auf tausend Arten lencket,
Der Gedancken Unterscheid
Wunderwürdig zu formiren,
Daß von andern auch zu spühren,
Wie, was hier der Geist gedacht,
Cörperlich wird kund gemacht?

9.

Glied, das uns durch sein Erzählen
Fremde Geister einverleibt,
Rege Feder unsrer Seelen,
Die mit lauten Schriften schreibt,
Der Gedancken Zaum und Riegel,
Wunder-Pinsel, Göttlichs Siegel,
Das, was unsre Seele hegt,
Andern in die Seele prägt!

10.

Merckt, wie sie so wohl zum Regen
Als geschickt zum Sprechen sey:
Wenn zehn Muskeln sie bewegen,
Deren immer zwey und zwey
Hinter, vor, zu beyden Seiten,
Auf- und niederwärts sie leiten,
Lässt ein angewachsner Zaum
Ihr nicht gar zu weiten Raum.

11.

Dieses Glied recht zu bewahren,
Hat es die Natur versehn,
Daß stets, wie geharn'schte Schaaren
Rings um sie die Zähne stehn.
Diese kleine Marmor-Klippen
Decken wiederum die Lippen,
Unter deren Schutz und Hut
Unsre Zung' auf Polstern ruht.

12.

An der Zung' ist noch zu preisen,
Daß derselben rege Kraft
Uns in so viel tausend Speisen
Tausendfache Lust verschafft.
Sie kann durch ihr forschend Schmecken
Solch Vergnügen uns erwecken,
Daß so gar der Geist verspührt,
Wie ein süsser Trieb ihn rührt.

13.

Guter Wein ist säurlich-süsse;
Herb' ist jed' unreife Frucht;
Bitter, wenn ich sie geniesse,
Und auch süß des Oel-Baums Zucht;
Saur sind Saurampf und Citronen;
Süß hingegen sind Melonen,
Honig, Zucker, Milch und Most.
Marck und Oel sind fette Kost.

14.

Wo uns eine Sach' auf Erden
Unsers Schöpfers Liebe weist,
Ist es, da verbunden werden
(Wenn sich unser Cörper speis't)
Mit der Not so süsse Lüste.
Wenn man eckelnd speisen müste;
Würd' es, wie wir gern gestehn,
Nie zu rechter Zeit geschehn.

15.

Was die unverdrossnen Bienen
Und was der verbrannte Mohr
Ziehn aus Rosen und Jesminen
Und Maderens Zucker-Rohr,
Alle Süssigkeit der Reben
Wär' der Welt umsonst gegeben,
Schmeckte nicht der Zungen Kraft
Jedes Dinges Eigenschaft.

16.

Mensch, erwege doch und mercke,
Wenn dein Mund was gutes schmeckt,
Deines Schöpfers Wunder-Wercke!
Was darin für Weisheit steckt,
Ist nicht leichtlich zu ermessen,
Da Er nicht nur in das Essen,
Und in alles, was uns tränckt,
So verschied'nen Saft gesenckt;

17.

Sondern auch in deinem Munde
Gaum und Zunge so gemacht,
Daß, recht eben in dem Schlunde,
Wenn man es genau betracht't,
Eben wenn mans nieder schlinget;
Uns die Speis' erst Anmut bringet.
Ist demnach, mehr als man meynt,
Nahrung, Nutz und Lust vereint.

18.

Dencke doch, wenn Schmertz und Fieber
Uns in Blut und Adern steckt,
Wie erbärmlich uns darüber,
Was man isst und trincket, schmeckt!
Muß der Eckel vor den Speisen
Uns nicht augenscheinlich weisen,
Daß man nie sein Glück ermisst,
Wenn uns schmecket, was man isst?

19.

Ew'ge Liebe, sey gepriesen!
Dir sey Ehre, Lob und Danck!
Da du solche Huld gewiesen
Im Geschmack, in Speis' und Tranck!
Gib, daß wir, so oft wir essen,
Deine Wunder-Kraft ermessen,
Die uns nicht nur Kost beschehrt,
Sondern auch mit Lust uns nährt.

20.

Sprich, verwildertes Gemüthe,
Kommt die Zung' auch ungefehr,
Oder aus der Macht und Güte
Eines weisen Wesens her?
Sprich: Verdienen solche Wercke
Nicht so viel, daß man sie mercke?
Wers Geschöpfe nicht betracht't,
Schändet seines Schöpfers Macht.

alle Gedichte von Brockes                                                                                  "Die 5 Sinne" weiter

Keine Kommentare: