> Gedichte und Zitate für alle: Gedichte von F.Hebbel: Ein Bild (38)

2014-11-26

Gedichte von F.Hebbel: Ein Bild (38)




Ein Bild

Im Morgenwinde sah ich Blumen wanken
Und sah, wie sie den Tau der gold'nen Frühe,
Das jede voller dufte, tiefer glühe,
Mit heißem Mund begierig in sich tranken.

Gesättigt sah ich bald die meisten schwanken,
Als glaubten sie, das keine nun verblühe,
Die Rosen tranken fort mit süßer Mühe,
Bis ihre Kelche fast zur Erde sanken.

Die andern wiegten sich in Luftgefühlen,
Sie wollten eben lauten Spott erheben,
Da schoss die Sonne ihre Flammen-Pfeile.

Die Rosen löschten sie im Tau, dem kühlen,
Doch jenen drangen sie in Mark und Leben,
Man sah sie hingewelkt nach kurzer Weile.


alle Gedichte von F.Hebbel                                                            nächstes Gedicht von F.Hebbel

alle Gedichte nach Themen

Keine Kommentare: