> Gedichte und Zitate für alle: R. Dehmel: Zwei Menschen: Die Sonne strahlt auf rauhen Reif (4)

2014-11-11

R. Dehmel: Zwei Menschen: Die Sonne strahlt auf rauhen Reif (4)



2.

Die Sonne strahlt auf rauhen Reif;
Baum bei Baum steht weiß, steht steif.
Aus ihren Pelzen von Kristallen
lassen die Zweige Tropfen fallen.
Schon zeigt ein Wipfel nackte Spitzen,
die feucht und scheu gen Himmel blitzen.
Der Park will weinen, die Sonne lacht;
zwei Menschen beschauen die schmelzende Pracht.
Sie stehn auf eisernem Balkone.
Ein Mann sagt innig, sagt mit Hohn:

So, Fürstin, war's im blendenden Saale.
So standest du bei deinem Gemahl
in deinem Pelz von Silberbrokat,
als ich, ein Lohnmensch, vor dich trat.
Da: fühlst du noch? was war da ich,
der hergeschneite Unbekannte,
und wie sich plötzlich außer sich
dein Auge doch in meines brannte
und immer nackter sich entspannte,
als ob im glitzernden Gehölze
das Schwarze aus dem Weißen schmölze.
Ja, Fürstin: da beherrscht' ich mich
und küßte nicht, o Du, die Hand,
die schon zu mir herüberfand,
sonst hätt' ich auch den Mund geküsst:
so klar, so starr ergriff mich dein Gelüst,
mit mir gleich zwei erschütterten Kristallen,
die mächtig warm das ewige Licht beschlich,
in Einen Tropfen zusammenzufallen.
So bist du mir; so rein, so frei! – Und ich??

Hoch steht der Park mit Eis befiedert.
Die starren Wipfel, Trieb an Trieb,
erschauern wirr. Das Weib erwidert:

ich weiß nicht, wie du bist – du bist mir lieb –

Ein Windstoß stöbert durch den Park.
Zwei Menschen fröstelt bis ins Mark.


Alle Gedichte von R.Dehmel                                              nächstes Gedicht aus "Zwei Menschen"

alle Gedichte aus "Zwei Menschen"                       

Keine Kommentare: