> Gedichte und Zitate für alle: Gedichte von R. Dehmel: Büßende Liebe (7)

2014-12-16

Gedichte von R. Dehmel: Büßende Liebe (7)




Büßende Liebe

Aus deinen grauen Augen droht,
mir so vertraut,
wie ein erstarrter Klagelaut
mit bleichen Zügen ein Verbot;
ich weiß, auch du ... Du warst einst Braut.

Das hat in deinen Blick gebracht
dies fahle Licht,
das durch die schwarzen Wimpern bricht;
mir ist, als sahst du einst die Nacht
von Angesicht zu Angesicht.

O komm und gib mir deine Hand;
in dein schwarz Haar
nimm diese rote Lilie dar,
und um dein dunkelblau Gewand
dies goldne Gürtelschlangenpaar.

So führe mich, indes du weinst,
den langen Pfad.
So kommen wir der Nacht genaht
und beten beide: Mutter! einst –
wir übten Beide schon Verrat!

Dann legt, indes wir niederknien,
dann legt die Nacht
auf deines Haares schwere Pracht
die Hand – und flüstert: Liebe ihn,
der sich und Andre friedlos macht!

Dann hören deine Thronen auf,
dann kommt ein Stern;
der winkt so neu, so neu, so fern,
dein graues Auge schaut hinauf,
dein dunkles Auge ... Sinke, Stern!


alle Gedichte von R.Dehmel                                                                                                   weiter

               alle Gedichte nach Themen


Keine Kommentare: