> Gedichte und Zitate für alle: Gedichte von R. Dehmel: Fromme Wünsche (31)

2014-12-19

Gedichte von R. Dehmel: Fromme Wünsche (31)




Fromme Wünsche

Wär ich der Wind, ich risse die Welt in Fetzen,
wär ich das Feuer, zerfräß ich sie zu Funken,
wär ich das Meer, sie läge längst versunken,
wäre ich Gott, Spaß: gäb das ein Entsetzen!

Wär ich der Papst, wie würd'es mich ergetzen,
zu ärgern meine Christen, die Hallunken!
Wäre ich König, ließ'ich wonnetrunken
mein Volk mit Hunden an den Galgen hetzen!

Wär ich der Tod, besucht'ich auf der Stelle
die lieben Eltern wieder mal; als Leben
beträt ich nie und nimmer ihre Schwelle!

Wär ich der Cecco – hm, der bin ich eben;
drum wünsch'ich Mir die schönsten Jungfernfelle
und will die hässlichen gern Andern geben!


alle Gedichte von R.Dehmel                                                                                                   weiter

               alle Gedichte nach Themen

Keine Kommentare: