> Gedichte und Zitate für alle: J.G.Herder- Gedichte: Die Erde (20)

2014-12-13

J.G.Herder- Gedichte: Die Erde (20)




Die Erde

Ich grüße dich, o Mutter Erdee , dich,
Du Vielgebärerin, in deren Schoß
Der Vater aller Welt welch Samenheer
Lebendiger verbarg, die alle du
Zum Leben ausgebierst, sie mütterlich
Ernährst und trägest und denn friedlich sie
In deinen Schoß begräbst. Wie nenn ich dich,
Du gütge Alte, du Langmütige,
Die Bös und Gutes, Gift und Arzenei
Mit gleicher Sorg erzieht und gleiches Muts,
Hier Wohlgerüche für die Sterblichen
In tausend Blumen aushaucht und dort Tod !

Du Immer-Jungfrau, du der Sonne Braut,
Die , ewig unermüdet, rastlos sich
Kehrt um sich selbst, sich an des Bräutigams
Strahlvollen Blicken zu erwärmen, und
In sich entschläft und wieder neu erwacht
Und prangt in süßen Jugendträumen! Du
Demütige, die unser Fuß zertritt
Und unser Blick verachtet, die sich selbst
In dunkles Grau, wie oder in das Kleid
Des kalten Winters hüllet, bis sie sich
Mit neuen Farben, ihren Kindern, schmückt,

Nicht sich, nur ihnen zur Erquickung und
Zur Wohlgestalt und Freude! Herrliche,
Ehrwürdige! du Tausendkünstlerin,
Penelope, die ihren Schleier stickt
Und trennet, die des Menschen sauren Schweiß,
Der Brüder Blut und aller ihrer Kinder
Geliebte Asche sammlet und sie treu
An ihren Busen drückt, mit Tränen sie
Erquickend und mit warmen Seufzern sie
Einst neu beseelend.
Ich umfasse dich,
Auch meine Mutter, meine Nährerin
Und einst mein Grab ; ich faß, so weit ich kann,
Ein kleiner Raum, doch mehr als Raumes gnug
Zu meiner Ruhestätte.
Doch mein Blick
Reicht auf dir weiter; nur mein träger Fuß
Ist es, der an dir klebt; mein edles Herz
Schlägt freier, und mein Geist denkt höher auf.
Gabst du mir den, o Erde ? Gabst du ihn,
So Dank dir des Geschenkes! Zieh ihn auf,
O gute Mutter! Du erfüllst ihn nie.
Du leitest seine Kindheitschritte, beutst
Ihm deine Mutterbrust, gewährest ihm
Aus deinem Vorrat nur ein Bilderhaus
Aufwachender Gedanken, weckst in ihm
Durch gut’ und böses Schicksal deiner Sturm-
Und Sonnentage, deiner Frühlinge
Und Winter, ach, Empfindungen von Wohl
Und Weh, von Qual und von Genuß,
Von Wechsel und der Allvergänglichkeit!

Ja , heil’ge Mutter, oft lag ich auf dir
Und weinte. Tröstend kühletest du dann
Mit deinen Blumen, deinem Grase, das
Wie ich verwelket, meine Stirn voll Glut.
Erquickend stieg aus dir ein Atem auf.
War es ein Seufzer, zu beklagen mich?
War es ein Mutterkuß? O Zärtliche,
Wie viele Klagen hast du schon gehört
Und nie gestillt! Wie viele Seufzer sind
In deiner Brust verborgen! Und du wirst
Nicht matt und müde, deine Lebenskraft
Geschöpfen mitzuteilen, freuest dich
Des Schattengaukelwerks, das auf dir spielt,
Der Trümmer von zerbrochnen Königreichen
Und Menschenherzen all des leichten Volks
Der bunten Träume, das sich auf dir jagt? -

Mir öffnet sich der Erde weites Reich!
Vorübergehen mir Jahrhunderte
Und Völker. - Welch ein weiter Schattenzug!
Ich sehe Könige mit ihren Kronen
Ins Grab hinsinkend, sehe Schar auf Schar;
Sie streiten, bluten, morden, quälen sich -
Um eine Handvoll Erde , um ihr Grab.
Ameisen seh ich, kämpfend um den Halm,
Der ihnen nicht gehört und sonder den
Sie auch nicht leben können. Löwen seh ich
Und Tiger - welche Brut! - , zerreißend den
Unschuldig-Armen! Arme betteln Brot,
Sie lesen auf verstohlne Ähren, die
Du uns so reichlich zollest, liebe Erde,
Und grämen sich und betteln um ihr Grab.

O Schattenspiel der Welt! Du Schaugerüst
Fruchtloser Wünsche, leerer Eitelkeit!
Ist auf dir Ewiges? Kann Ewiges
Der Geist sich auf dir träumen? Und doch bebt
Das bange Herz, dich zu verlassen, schlägt
Unruhig wie ein Fisch dicht überm Meer.
Und bin ich denn an dich gebunden? Ich,
Den zu beseligen du nie vermagst!
Brennt das, was in mir brennt, als Flamme nur
Des Aschehaufens in der Erde Dunst?
O nein, o nein! Der Dunst der Erde flammt
Nicht auf der Seele Feuer; er vertilgts,
Und Geister fesselt ihre Schwere nicht!

Wie wird mir sein, o Sphäre , wenn ich dich
Tief unter meinen Füßen sehe, dich,
Den kleinen Wandelstern, mit Dampf und Nacht
Umgeben, fern der Sonne, dem Bezirk
Des kalten Mondes nah! Wie wird mir sein,
Wenn ich, ein Genius, mich über dich
Erhebe, atmend ganz im Ätherstrom!
Dann fesseln mich nicht deine Seufzer mehr,
Dann rufen deine Tränen nie zurück
Den Frohentkommenen! Es eilt mir nach,
Was mein ist, und ich segne, segne dich,
Du meiner Kindheit väterliche Flur.

Und so denn will ich dich genießen, will
Dich jetzt auch ansehn, mütterliches Land!
Du reichst mir Blumen, doch nur für den Tag,
Erquickst mit Früchten nur den Wanderer,
Der nacket auf dir ankam und dich nackt
Verlassen wird, wenn seine Stunde schlägt.
Dann lebe wohl, du liebes Erdenrund,
Du Tropfe Stein und Leimen , der dem Schoß
Des Chaos einst entfloß und festgerann
Und sich begrünte, dann ein großes Heer
Von Lebenden gebar und sie begrub
Und wieder wegschmilzt in des Chaos Nacht.


alle Gedichte von Herder                                                                                                          weiter

alle Themen

Keine Kommentare: