> Gedichte und Zitate für alle: J.G.Herder- Gedichte: Die gepriesene Freiheit (21)

2014-12-13

J.G.Herder- Gedichte: Die gepriesene Freiheit (21)




Die gepriesene Freiheit

Hört, ihr Mächtigen, hört! Der Feder größeste Freiheit
Herrsdiet an jetzt; es schreibt jede, was jeder gefällt.
Loben und tadeln dürfen wir laut, ohn alle Besorgnis;
Was Pasquino gedenkt, spricht er und findet Gehör.
Eins nur wagen wir nicht reinaus zu sagen, die Wahrheit.
Weihrauch liebet man wohl, aber kein würziges Salz.
Hört, ihr Mächtigen, hört! Die hochgepriesne Freiheit
Unsrer Feder, sie ist knechtischer, schmeichelnder Dienst.


alle Gedichte von Herder                                                                                                          weiter

alle Themen

Keine Kommentare: