> Gedichte und Zitate für alle: Tagebücher Goethe: Februar 1797

2014-12-18

Tagebücher Goethe: Februar 1797



Februar 1797




1. 02. Weimar

Vorletzte Sendung Cellini an Schiller. Nachmittag Orchester Probe von Telemach.

2. 02. Weimar


Früh an Galizin Brief. Dann zur Gr. Egglofstein. Mittag bey Hofe. War Gräfinn Keller und Fr. v. Bechtolsh. daselbst. Abends spielte der Violinist Durand im Schauspiel.

3. 02. Weimar

Probe vom Aufzug Abends Redoute.

4. 02. Weimar

Cellini. Auf dem Zimmer mit d.h. und der Hzinn. Abends Cosi fan tutte. Kam der Herzog v. Meiningen.

5. 02. Weimar

Mittag Prof. Kestner bey mir zu Tische. Bey Geh. R. Voigt. Die Jagemann sang zum ersten male bey Hofe.

6. 02. Weimar

Cellini. Einiges an den optischen Tafeln. Metamorphose der Insekten. Kam Herr Moritz Bethmann auf der Durchreise zu mir.Mittag bey Hofe, Abends zu Hause. Beschreibung des Kaukasus.

7. 02. Weimar

Cellini. Der Einfahrer von Ilmenau. Mittags bey Hofe, war der Herr Coadjutor gekommen. Abends einiges über die Metamorphose der Insekten diktiert, dann in die Komödie, wurden die Ränke nach dem Englischen vorgestellt.

8. 02. Weimar

Cellini, Geh. R. Voigt wegen der Bergwerkssachen, Mittag bey Hofe. Abends Probe des Telemachs.

10. 02. Weimar

Früh Cellini, Abends Probe von Telemach.

11. 02. Weimar

Vorstellung von Telemach.

12. 02. Jena

Nach Jena mit H. Geh. R. Voigt.

13. 02. Weimar

Abends von Jena zurück.

14. 02. Weimar

Mittag bey Hofe Abends zu Hause. Verwandl. der Insekten.

15. 02. Weimar


Metamorphose der Insekten. Mittags 12 Personen zum Essen.

16. 02. Weimar

Mittags auf dem Zimmer Abends zu Hause.

17. 02. Weimar

Früh Probe von Oberon Mittags auf dem Zimmer Abends zu Hause.

18. 02. Weimar

Früh Probe von Oberon Abends die Vorstellung Mad. Jagemann erschien das erstemal.

19. 02. Weimar

Verschiednes in Ordnung. Mittag zu Hause, Abends bey Hof.

20. 02. Jena

Früh 1/2 11 Uhr von Weimar nach Jena. Mittags bey Schiller.

21. 02. Jena

Früh verschiedene Briefe und Geschäfte abgetan. Sehr schönes Wetter, spatzieren. Bey Schiller zu Mittage, besonders über die Farbenlehre, und über die Verhältnisse der verschiedenen einfachen und gemischten Farben. Bey Humboldt. Stark. Verständige Erzählung verschiedener pathologischen Fälle. Bilefeld über die Jagemann. Abends Fräul. Imhof bey Schiller.

22. 02. Jena.

Früh die Abhandlung über die Baukunst, sodann die Tafeln zu den übereinstimmenden und widersprechenden Farben vorbereitet. Mittags zu Hause, an Farbentafeln fortgearbeitet, nachher in den Botanischen Garten, wo ich alles der Jahrszeit gemäß in guter Ordnung fand. Zu Schiller, der mir den ausführlichen Plan der drei ersten Akte seines Wallensteins erzählte. Abends Briefe und Pakete von Weimar, dann in den Club auf die Rose.

23. 02. Jena.

Früh Schloßbausachen, dann an den Farbentafeln; spazieren. Mittag zu Schiller. Abends zu Hofrat Loder, wo Rat Sulzer von Ronneburg war.

24. 02. Jena

Früh die Farbentafeln fortgesetzt, spazieren auf den Landgrafen. Mittags zu Hause. Absendung nach Weimar.

25. 02. Jena

Swammerdamm Historia generalis insectorum. Mittag zu Haus. Abends Schiller.

26. 02. Jena

Früh Swammerdam und optische Tafeln. Mittags bey Schiller, wo Fr. v. Stein und Frau von Imhof waren, dann Niethammer und Hufeland. Philosophisches Journal erstes Stück dieses Jahres. Viel über diese und andere Gegenstände. Früh war Wilhelm Schlegel bey mir gewesen.

27. 02. Jena

Wegen des Catarrs zu Hause; optische Tafeln Biblia der Natur und anderes die Insecten betreffend.

28. 02. Jena

Wegen des Catarrhs zu Hause, vorzüglich Swammerdamm und anderes auf die Insekten bezügliches.

Gesamtübersicht Tagebücher

 weiter

Goethe auf meiner Seite

Keine Kommentare: