> Gedichte und Zitate für alle: Tagebücher Goethe: Januar 1810

2014-12-23

Tagebücher Goethe: Januar 1810



Januar 1810







1. 01. Weimar

Neujahrsbesuche. Mittags unter uns. Nach Tische gezeichnet. Abends Geheimer Regierungsrat Voigt. Sodann Hofrat Meyer.

2. 01. Weimar

Schluß der Polemik. Einiges zum Historischen vorgearbeitet. Mittags unter uns. Gegen Abend Herr von Humboldt und Dr. Seebeck. Konversation mit ihnen und Abendessen.

3. 01. Weimar

Schluß des polemischen Manuskript nach Jena gesendet. Spazieren erst allein, dann mit Herrn von Humboldt. Pater Castel und Algarotti. Mittag Dr.Seebeck. Über die Wirkungen farbiger Beleuchtung auf Phosphoren. Vorher Dr. Harbauer. Abends mit Herrn von Humboldt und Dr. Seebeck. Thierry de Menonville Reise nach Neuspanien.

4. 01. Weimar

Nebenstehende Briefe. An Frau Baronesse von Eybenberg, an Hrn. Prof. Zelter nach Berlin. An Hrn Kaaz, an Dem. Bardua nach Dresden. An Hrn. Cotta nach Tübingen. so Hr. von Humbold. Obrist Burr aus Nord Amer. Mittags Fr. v. Wolzogen und Schiller. Musik. Lied zum grosen neuen Jahr. v. Humbold. seines Bruders Reisen und Arbeiten. Schillers Werke. Meine Chromatic.

5. 01. Weimar

Einiges besorgt und geordnet. Mit v Humboldt spazieren. Schul und Studienverhältnisse im, preusischen. Newtons Lehre und der Gegensatz. Mittag zusammen. Nach Tische französche Chromatic. Abend Fr. v Schiller v. Wolzogen Blieben zu Tische. Vorher einiges gelesen und vorgezeigt.

6. 01. Weimar

Früh nahm Herr von Humboldt Abschied. Fontenelle Pluralité des mondes. Algarotti. Thiery von Menonville Amerikanische Reise. Humboldtische Karten und Durchschnitte. Mittags August zum letztenmal. Ging Abends nach Kettendorf. Im Theater Ida Münster.

7. 01. Weimar

Früh die Sänger und große Gesellschaft. Mittag allein. Studien, die Farbenlehre in Frankreich betreffend. Abends Hofrat Meyer.

8. 01. Weimar


Studien, die Farbenlehre in Frankreich betreffend, so Mittags Dr. Harbauer und Lichtenstein von Montpellier. Nach Tische gezeichnet. Abends Hofrat Meyer. Geschichte der Farbenlehre des 18.Jahrhunderts.

9. 01. Weimar

Briefe und Aufsätze. Spazieren gegangen, in den Treibhäusern und Wintergartenanstalten. Mittags Dem. Genast. Die Rolle aus dem verbannten Amor mit ihr durchgegangen. Abends allein. Schlegels Vorlesungen 2. Teil, 1 Abteilung. Räsonierendes Verzeichnis der geognostischen Sammlung des Bergrat Voigt.

10. 01. Weimar


Schemata und Vorbereitung zur Fortsetzung der Farbengeschichte. Spazieren an der Lotte hin. Mittags allein. Abends Hofrat Meyer. Schlegels Vorlesungen. Voigts geognostischer Katalog. Im Theater: Iphigenie.

11. 01. Weimar

Theatergeschäfte und Session. Einiges Chromatische vorbereitet. Der 39. Bogen des ersten Teils zur Korrektur. Mittags allein. Abends Hofrat Meyer. Schlegels Vorlesungen.

12. 01. Weimar

Supplementärer Aufsatz den Regenbogen betreffend. Nebenstehende Briefe. An Hrn. Rath Nicolaus Meyer, angesehenen Arzt, nach Westphälisch Minden, mit einem Paket Bücher. Sartorius nach Göttingen v. Humbold nach Erfurt. Mittags Dem. Genast. Nach Tische die Rolle aus dem verbannten Amor mit ihr durchgegangen. Abends Musik, besonders hübsche Kanons und Terzette. Nachts Anti-Lucretius von Polignac.

13. 01. Weimar

Schicksale der Chromatik in Frankreich weiterfortgesetzt. An Müllern die Figur des Antonius de Dominis. Ordnung gemacht. Mittags Legationsrat Falk. Motive des Coriolan. Schlegels Vorlesungen. Abends Hofrat Meyer. Über Landschaftszeichnung. Im Schauspiel: der verbannte Amor.

14. 01. Weimar

Französische Farbengeschichte. Promemoria an Geheimen Rat Voigt und Regierungsrat Voigt. Musik; wenige Gesellschaft wegen der Schlittenfahrt. Mittags unter uns. Abends Wolffs. Die Kinder rezitierten den Schluß vom verbannten Amor. Wolff las seinen Cesario vor. Blieb die Gesellschaft zu Tische.

15. 01. Weimar


Auszug aus Gautier. Mittags allein. Nach Tische kam August. Unterhaltung mit demselben. Abends Hofrat Meyer. Im Schauspiel: die Wegelagerer.

16. 01. Weimar

Briefe und Billete. An Hrn. Hofrat Thibaut nach Heidelberg. An Hrn. Professor Uckert noch Gotha (mit dem Anti-Lucrez des Kardinal Polignac). Vorbereitung zu Gautier. Spazieren gegangen nach Belvedere zu. Große Schlittenfahrt von Hofe. Begegnete Herrn von Stein von Kochberg. Zu Frau von Stein. Über die Angelegenheiten des Tags. Mittags fuhr meine Frau zu Schlitten nach Jena. Leben des Kaufmanns Gotzkowsky. Abends Geographie von Peru.

17. 01. Weimar

Gautier supplirt. An Herrn von Knebel Schlegels Vorlesungen geschickt. Nachher spazieren. Bey dem Gärtner die Aristolochien gesteckt. Mittags allein. Vorschlag die Chromatik in einen Roman zu verwandeln. Nach Tische Legationsrat Falk. Abends allein: liber conformitatum.

18. 01. Weimar

Briefe und Expeditionen. An Hrn. Bergrat Voigt nach Ilmenau, mit dem Aufsatz über den Kammerberg und einem Paket Mineralien. Witte von Falkenwalde, als preußischer Courier von Paris kommend, brachte mir von Herrn von Humboldt Vues des Cordillères. Mittags kamen meine Frau und August von Jena. Nach Tische Rolle der Dem.Genast aus den drey Gefangnen. Abends Herr von Humboldt. Erst bey den Sängern. Nachher allein zusammen. Über Farbenlehre, Biographien, Romane und dergl.

19. 01. Weimar

Geschichte der französischen Chromatik. Briefe. An den Staatsratsauditor und Bibliothekar Grimm in Kassel, mit zwey Manuskripten von der Bibliothek. Nachher spazieren. Begegnete ich Durchlaucht dem Herzog mit dem ich sprach. Mittags unter uns. Abends Herr von Humboldt, die Cordillierischen Ansichten. Literarische und politische Diskourse.

20. 01. Weimar

Fortsetzung der französischen Chromatik. Spazieren. Mittags unter uns. War August noch da. Abends Herr von Humboldt, Frau von Wolzogen und Schiller. Vorlesung. Vues des Cordilléres. Im Theater: das Waisenhaus.

21. 01. Weimar


Etwas an der chromatischen Geschichte. Musik. Große Gesellschaft. Prinz von Mecklenburg. Zu Tische unter uns, August ging nach Jena. Abends Trauung des russischen Kantors. War ich allein zuHause. Den Text zu den Vues des Cordillères durchgelesen.

22. 01. Weimar

Etwas an der chromatischen Geschichte. Kam die Zeichnung an von der Inauguration der Akademie zu Charkow. Anfrage und Anrege zu einem Redoutenauszug zum 30. Januar. Nach Tische kleiner Aufsatz darüber. Kam Mad. Hendel an. Abends Hofrat Meyer: über das Charkowsche Bild. Baumwollenspinnerey. Im Schauspiel: die drey Gefangenen,

23. 01. Weimar

Chromatische Geschichte. Verschiedene Expeditionen. Mad. Hendel und Dem. Beck. Mittags unter uns. Um 3 Uhr Dem. Häßler wegen ihrer Rolle im Wallenstein. Um 4 Uhr Frau von Egloffstein, Comtesse Egloffstein und Herr von Fritsch wegen des nächsten Redoutenauszuges. Blieben zum Tee und gingen erst spät weg.

24. 01. Weimar

Revision und Absendung des Manuskripts, die französische Akademie u.s.w. betreffend. Verschiedenes wegen des Auszugs besorgt. Mittags unter uns. Nach Tische Dem. Engels wegen ihrer Rolle im Wallenstein. Präsident von Fritsch wegen des Aufzugs. Abends Oberforstmeister von Fritsch wegen seiner Maske. Hofrat Meyer über Gautiers Tafeln und Maskenanzüge. Im Theater: Wallenstein.

25. 01. Weimar

Verschiedenes wegen des Aufzugs besorgt. Hernach spazieren. Mittags unter uns. Nach Tische wegen des Aufzugs manches angesehen und bestimmt. Abends Musik und Illumination, da die Schlittenfahrt von Hofe vorbey zog.

26. 01. Weimar

Beschäftigung mit dem Aufzuge. Hernach spazieren.Präsident von Fritsch. Mittags Mad. Lortzing zu Tische. Nachher die Rolle aus der Zaire mit ihr durchgegangen. Abends ab. Hendel, Frau von Heygendors, Dem. Beck, Stromeyer, Hofrat Meyer, Durchlaucht der Herzog, Prinzen von Mecklenburg und Erbprinz. Stellte Mad. Hendel verschiedene ihrer Akte vor. Hebelische Lieder. Wiener und Berliner Dialekt.

27. 01. Weimar

Nach 11 Uhr zu Frau von Egloffstein zur Konferenz wegen des Redoutenauszugs. Mittags unter uns. Nach Tische Herr von Ziegesar und Lyncker, wegen des Aufzugs Herr Oels. Im Theater: die theatralischen Abenteuer.

28. 01. Weimar

Früh die Sänger. Waren die Prinzen von Mecklenburg und der Erbprinz zugegen. Mittags Herr Frommann zu Tische. Abends aufs Stadthaus, wo Mad. Hendel ihre Vorstellungen gab.

29. 01. Weimar

Nach 11 Uhr zu Frau von Egloffstein, wo die sämmtlichen Maskeradenmitglieder sich versammelten. Mittags Mad. Hendel und Dem. Beck zu Tische. Nahmen Sie nachher Abschied. Im Theater Adolph und Clara, und Ariadne.

30. 01. Weimar

Mittags unter uns. Abends Theaterprobe von Bianca della Porta

31. 01. Weimar.

Vorbereitung zum Aufzug. Stanzen.



Gesamtübersicht Tagebücher

 weiter

Goethe auf meiner Seite



Keine Kommentare: