> Gedichte und Zitate für alle: Tagebücher Goethe: September 1812

2014-12-23

Tagebücher Goethe: September 1812



September 1812





1. 09. Karlsbad

Am Brunnen. Mit Langermann, Graf Einsiedel, von Nostitz und andern. Spazieren. Die Angelegenheit des Straßburger Münsters und jener Baukunst überlegt. Nach Tische mit Langermann und Müller zu dem Pseudo-Vulkan hinter der Gobes Mühle. Spät zurück. Zeitig zu Bette.

2. 09. Karlsbad

Am Brunnen. Mit den gewöhnlichen Kurgästen gesprochen.Vor Tische Spaziergang nach der Carlsbrücke mit Graf bis über den Posthof. Auf der Wiese mit Herrn von Alopäus. Nachher zum Bernhardsfelsen und Hospital. Mittag für uns. Nach Tische zu Herrn Langermann. Musik. Mit demselben ans Hospital, gegen die Egerbrücke, die neue Prager Straße hinauf und die alte herunter. An Hrn. Kammerassessor von Goethe nach Weimar. An Hrn. Professor Zelter nach Berlin.

3. 09. Karlsbad

Am Brunnen. Nachricht durch Langermann von Schelvers antisexualistischem Aufsatz. Gespräch über die Metamorphose der Pflanzen, auf welcher derselbe beruht. Einiges am neunten Buche. Kleine landschaftliche Gegenstände gezeichnet. Nach Tische mit Langermann und Müller über den Berg an die Fähre, übergesetzt; nach Dalwitz gegangen bis zu dem Pseudovulkan über Hohendorf; durch Hohendorf über Weheditz zurück. Bedeckter aber schöner Tag, besonders gegen Abend.

4. 09. Karlsbad


Nicht mehr am Brunnen. Spazieren, die Stelle überdeutsche Baukunst nochmals durchgedacht. Fernere Abschrift einiger Stellen des 9. Buchs. Mittag für uns. Nach Tische Sallust, etwas gezeichnet. Abends Staatsrat Langermann, Abschied zu nehmen. Schöner Tag.

5. 09. Karlsbad


Über deutsche Baukunst diktiert. Spazieren nachder Karlsbrücke. Dr. Mitterbacher, über das wundertätige Bild zu Buchau, Land- und Schulverhältnisse, mangelhafte medizinische Polizey, Ursachen pp. Bey Staatsrat Langermann, Abschied zu nehmen. Mittag für uns. Steinschneider Müller. Spazieren nach dem Hospital. Dasselbe sowie den heißen Brunnen betrachtet, zur Egerbrücke, zu den Steinbrüchen an dem jenseitigen Ufer. Montaigne und Lafontaine über Alexander. Über die Messe der Katholiken. NB. Steinschneider Müller erzählte, daß er in früheren Zeiten das Skelett eines kolossalen Thieresbey Lessau gefunden habe. Es wäre in Reuß und sonst nachzusehn, was für fossile Knochen in Böhmen gefunden worden. Bedeckter, Nachmittags heiterer Tag.

6. 09. Karlsbad


Am neunten Buche. Gegen Mittag spazieren. Mit Graf Einsiedel bey Müller. Mittag für uns. Nach Tische gezeichnet. Herr von Miltitz, welcher die Staelischen Auszüge brachte. Dieselben gelesen, ausgezogen, kopiert. Später das 10. Buch.

7. 09. Karlsbad


Neuntes und zehntes Buch. Spazieren nach der Karlsbrücke. Dem Fürst Baratynski den Arrian wieder zugestellt. Hefte der Frau von Stael. Mittag für uns. Sodann gegen die Egerbrücke, die Prager Straße hinauf, die alte Prager Straße herunter. Bald zu Bette.

8. 09. Karlsbad.

Am zehnten Buche. Nach dem Posthofe und Freundschaftssitz. Vorher vor dem Grünen Schiff eine Gesellschaft dejeunierend gefunden. Zu Hause Fortsetzung der morgendlichen Arbeiten. Bei Herrn von Miltitz und Grafen Chotek Visiten. Letzteren nicht angetroffen. Beethovens Ankunft. Mittag für uns. Beethoven. Abends auf der Pragerstraße.

9. 09. Karlsbad

Am zehnten Buche das Herdersche Verhältniß durchgegangen. Spazieren im Thale aufwärts bis zu Stahls Ruhe, den Schlangenpfad zu Findlaters Tempel, den Voghtischen Stieg bey der Harfe herunter. Mittag für uns. Nach Tische der kleine Roman von Caroline Pichler: Sie war es dennoch. Auf der Prager Straße bey den Töchtern des Postmeisters in dessen Garten. Abends Beschluß des mittägigen Romans. Vollkommen schönes Wetter und reiner Himmel.

10. 09. Karlsbad

Durchsicht der neuen Abschrift des neunten und zehnten Buchs. Spaziergang nach dem Posthofe. Der Rückweg mit dem Kreishauptmann von Weyrotter gemacht. Mittag für uns. Anfang des Ordnens und Einpackens, besonders der Mineralien. Große Promenade, wie nebensteht. Von Karlsbad ab Uhr 2. 45, vom Posthofe 3. 20, von der Papiermühle 4. 10, vom Hammer 4. 30, von Aich 6., angekommen in Carlsbad 7. 30.

11. 09. Karlsbad

Die neuen Abschriften ferner durchgesehn. Spazieren gegen die Karlsbrücke. Wundersames Gespräch mit dem alten Professor emerit. der Physik von Krakau, Abb. Andr. Trzcinski. Mittag für uns. War der Kutscher von Jena angekommen. Wurde ferner eingepackt und der Entschluss gefaßt morgen abzureisen. Rekapitulierte ich das Tagebuch der vergangenen 19 Wochen. Etwas umwölkter, schwüler Tag.

12. 09. Eger

Eingepackt und alles zur Abreise vorbereitet. Doktor Mitterbacher. Bey Müller die Graf Einsiedelsche Sammlung durchgesehn. Um 12 Uhr abgefahren. Um 3 Uhr in Zwota, 4 1/2 Maria-Kulm, 6 1/2 in Eger. Halbbedeckter schöner Tag.

13. 09. Hof

Um 7 Uhr bey starkem Nebel von Franzensbrunn. Um 11 1/2 nach Neuhauß. Um 1 1/2 von da weg und um 5 1/2 Uhr in Hof angelangt. Zeitungen gelesen, die die Einnahme von Smolensk berichten. Gegen acht Uhr zu Abend gegessen. Einiges gezeichnet. Nach zehen Uhr zu Bette. Früh sehr starker Nebel, dann warmer heitererTag.

14. 09. Schleiz


Wenig Nebel. Schöner Sonnenaufgang. Halb acht Uhr abgefahren. Gegen halb 11 nach Gefell. Halb zwey Uhr in Schleiz angekommen. Nach 2 Uhr zu Mittag gegessen. Halb 5 spazieren ums Schloß herum. Schöner Abend. Über die katholische Religion. Heiterer warmer Tag.

15. 09. Jena

Durch Hundegebell Nachts beunruhigt. Halb fünf Uhr aufgestiegen. Halb sechs von Schleiz abgefahren, um zehen Uhr in Podelwitz, um 2 in Kahla .Daselbst zu Mittag gegessen im goldnen Löwen. Nach vier abgefahren. Um 6 in Winzerla, daselbst von August und Bergrat Voigt empfangen. Gegen halb 7 mit den Schimmelchen nach Hause gefahren. Bergrat Voigt, Obrist von Hendrich und August waren Abends noch da. Vollkommen schönerTag.

16. 09. Weimar

Früh die Museen, den botanischen Garten und die Sternwarte besucht. Herr von Knebel und Frommanns. Bey Herrn Obrist von Hendrich gefrühstückt. Halb zwölf Uhr abgefahren und halb zwey angekommen. Zu Tische Wolffs und Dem. Engels. Nach Tisch verschiedene Pakete eröffnet und Briefe durchgesehn. Abends die beyden Klingstberge. Schöner etwas heißer Tag.

17. 09. Weimar

Bey Serenissimo im römischen Haus; waren Oberforstmeister von Fritsch und Kanzler von Wolfskeel zugegen. Auf dem Weg Gespräch mit Rentsecretär Seidel. Bey Durchlaucht der Herzogin und dem Erbprinzen. Bey Hofrath Meyer in der Ausstellung. Mittag unter uns. Nach Tische war Geh. Regierungsrath von Müller da. Abends Riemer, welcher zu Tische blieb. Gespräch über das neunte und zehnte Buch, die er gelesen hatte. Warmes schönes Wetter.

18. 09. Weimar


Briefe. An Hrn. Obrist von Hendrich nach Jena. Verschiedene Störungen. Einige Schauspieler, Lortzings, Graff. Beym französischen Gesandten. Mittag Dem. Engels. Nach Tische Einrangirung der neuen Autographa. Geh. Regierungsrat Müller war da. Die deutsche Hausfrau von Kotzebue. Abends unter uns. Früh Regen, dann heiter und kalt.

19. 09. Weimar

Ältere Rechnungen durchgesehn. Verschiedenes geordnet. Bey Hofmechanikus Körner die Luftpumpe angesehn. Im untern Garten. Bey Frau von Stein. Mittag zur Tafel. Waren die Damen allein. Abends Hofrat Meyer. Über den Moses von Bronze. Schauspiel: die Hochzeit des Figaro. Früh bedeckt, dann heiter.

20. 09. Weimar

Rechnungsgeschäfte. Briefe. Professor Riemer. Die Hälfte des neunten Buchs mit ihm durchgegangen. Völkel. Zweyter Sekretär des französischen Gesandten. Genast. Herr Hofmarschall von Ende. Mittags Frommanns, Hofräthin Schopenhauer, Regierungs-Assessor Müller, Professor Riemer. In den Garten gefahren, heraufgegangen. Niebuhrs Römische Geschichte 2. Teil. Abends Whist. Schöner Tag.

21. 09. Weimar

Briefe und anderes. Hrn. von Lindenau auf dem Seeberg. Hrn. von Reinhard nach Kassel. Hrn. Magister Stimmel nach Leipzig. Hrn. Stadtgerichtsrat Dr. Schlosser nach Frankfurt a. M. Kam Hofmechanikus Körner wegen der Luftpumpe und sonst. Direktor Sickler, von Marwitz und Doktor Stuhr. Der Erbprinz. Mittag im Garten Dem. Engels. Kamen Wolffs und der junge Niemeyer. Abends mit Professor Riemer einen Teil des 9. Buchs durchgegangen. Vollkommen schöner Tag.

22. 09. Weimar

Briefe. Kiesers neueste Schriften. Untergang der Naturstaaten von Feodor Eggo. Im Garten. Genast wegen des Kaufmanns von Venedig. Bey Frau von Stein. Mittag bey Hofe, waren die Damen allein. Abends im Garten. Das 11. Buch zu ajustiren angefangen. Warmer schöner Tag.

23. 09. Weimar

Briefe. An Hrn. Prof. Kieser nach Jena. An Frommann abermals eine Abtheilung des neunten Buchs. A Monsieur Duport, maitre de ballet etc. à Cassel. Betrachtung des elften Buchs. Stuhr, Untergang der Naturstaaten. Um elf Uhr bey der Hoheit. Um 12 bey Frau von Wolzogen. Mittag unter uns. Nach Tische mit August über verschiedenes Äußere und Innere. Abends die deutsche Hausfrau und ein Ballet; kamen Professor Riemer und Hofrat Meyer in die Loge.

24. 09. Weimar

Anfang der neuen Melusine ins Reine diktiert.Theatersession. Bey Herrn Geh. Rat von Voigt. Mittag für uns. Nach Tische mit August die Karlsbader Gedichte und anderes vorgenommen. Abends Professor Riemer. Schluß des neunten Buches durchgegangen.

25. 09. Weimar

Neue Melusine. Im Garten. Fernere Überlegung wegen der Michaelscontracte. Herr von Spiegel. Rat Conta. Mittag für uns. Nach Tische Autographa durchgesehn. Hofkammerrat Kirms. Abends Hofrat Meyer. Skulpturen des Capitols. Früh Regen, Abends heiter und kalt.

26. 09. Weimar

Die neue Melusine. Konzept dem Theatercassirer diktiert. Im untern Garten. In dem Quartier, dem Bibliotheksdiener bestimmt. Bey Frau von Stein. Mittag bey Hofe. Abends Professor Riemer, Anfang des 10. Buchs durchgegangen. An Hrn. Frommann, Schluß des neunten Buchs. An Frau von Recke nach Karlsbad. Heiterer, kühler Tag.

27. 09. Weimar

Rechnungssachen. In Belvedere; den abgeblühten Pisang besucht, den kleinen Prinzeßinnen aufgewartet. Gegen ein Uhr Herr von Buchholz von Münster. Blieb derselbe bey Tisch. Abends Herr Hofrat Meyer. Stuhrs Urstaaten. Gelind, etwas Regen.

28. 09. Weimar

Nebenstehende Briefe und Expeditionen. An Hrn. Kammerrat Frege und Comp., Avisbrief und Assignation auf 400 rthl. an Hrn. Haide abgegeben. An Hrn. Stadtgerichtsrath Doktor Schlosser, Avisbrief und zwey Assignationen, jede zu 500 Fl. Rhein., welche diesen Morgen an Herrn Haide gleichfalls abgegeben worden. Verschiedenes das Theater betreffend. Professor Froriep von Tübingen. Mittag für uns. Im untern Garten, wo Äpfel abgenommen wurden. Abends Hofrat Meyer. Verschiedne Reisen der Engländer und Franzosen nach den östlichen Inseln und China. Sehr warmer angenehmer Tag.

29. 09. Weimar.

Schluß der Neuen Melusine. Spazieren. Mit Frau von Stein und Fräulein Staff in dem untersten Garten. Geh. Regierungsrat von Müller. Nachricht von der Einnahme von Moskau. Mittag bei Hofe. War die Hoheit nicht zur Tafel gekommen. Abends Professor Riemer. Die Mitte des 10. Buchs. Halbbedeckter, etwas schwüler Tag.

30. 09. Weimar


Rechnungsberichtigungen. Expeditionen. An Hrn. Frommann nach Jena, ein Teil des Manuskripts. Mit Frau von Stein gegangen, Herrn von Ende zu besuchen. Mittag für uns. Nach Tische Mad. Lortzing. Sodann Herr Hofrat Meyer. Abends Professor Riemer, einen Teil des 10. Buchs durchgegangen. Bedeckter milder Tag.

Gesamtübersicht Tagebücher                                                                                               

weiter

Goethe auf meiner Seite

Keine Kommentare: