> Gedichte und Zitate für alle: Gedichte von P. Flemming: Über seinen Traum (28)

2015-01-22

Gedichte von P. Flemming: Über seinen Traum (28)



Über seinen Traum 

Ists müglich, das sie mich auch kann im Schlafe höhnen?
Wars noch nicht gnung, das ich mich wachend nach ihr sehnen
und so bekümmern muß, im Fall' sie nicht ist hier?
Doch sie ist außer Schuld. Du, Morpheu, machtest dir
aus mir ein leichtes Spiel! Der alte Schalk, der liefe,
indem ich, gleich wie sie, frei aller Sorgen schliefe.
Er drückt' ihr schönes Bild in einen Schatten ab
und bracht' es mir so vor. Die liebe Schönheit gab
der Seelen ihren Geist. Sie fingen sich zu lieben,
zu sehn, zu küssen an. Die süßen Freunde trieben
ihr schönes Tun mit sich so herzlich und so viel,
bis das, indem der Geist noch hat sein Liebesspiel
und in dem Schatten scherzt, mein matter Leib erwachet.
Das Bild, in dem er sich noch so ergetzlich machet,
fleugt ganz mit ihm darvon und kehrt an seinen Ort.
Was tu' ich Armer nun? Die Seele, die ist fort,
mein Leib lebt auf den Schein. Wie wird mirs doch noch gehen?
Sag' ichs ihr oder nicht? Sie wirds doch nicht gestehen.
Wer, o wer wird mich denn entnehmen dieser Last?
Ach, Schwester, fühlst du nicht, das du zwo Seelen hast?


alle Gedichte von Flemming                                                                                                       weiter

alle Gedichte nach Themen

Keine Kommentare: