> Gedichte und Zitate für alle: J.H.Voß: Oden u. Elelegien: Deutschland (28)

2015-01-30

J.H.Voß: Oden u. Elelegien: Deutschland (28)




Deutschland

Was flogst du, Stolz des Deutschen, zur Sternenhöh',
Und blickest lächelnd nieder auf alles Volk,
Vom Aufgang bis zum Niedergange,
Welchem du König' und Feldherrn sandtest?

Hörst du der Sklavenkette Gerassel nicht,
Die uns der Franke (Fluch dir, o Mönch, der ihn
Den Großen pries!) um unsern Nacken
Warf, als, mit triefendem Stahl der Herrschsucht,

Er, Gottes Sache lügend, ein frommes Volk
Samt seinen Priestern schlachtet', und Wittekind,
Statt Wodans unsichtbarer Gottheit,
Wurmigen Götzen Geruch zu streun zwang?

Nicht deutsches Herzens; Vater der Knechte dort,
Thuiskons Abart! kroch er zum stolzen Stuhl
Des Pfaffen Roms, und schenkt', o Hermann,
Deine Cherusker dem Bann des Wütrichs!

Nicht deutsches Herzens; Erbe des Julischen
Tyrannenthrones, gab er zur Armengift
Den Freiheitssang altdeutscher Tugend,
Welchem die Adler in Winfeld sanken!

Jetzt starb die Freiheit unter Despotenfuß;
Vernunft und Tugend floh vor dem Geierblick
Der feisten Mönch'; entmannte Harfen
Frönten dem Wahn und dem goldnen Laster!

O weine, Stolberg! Weine! Sie rasselt noch
Des Franken Kette! Wenige mochte nur,
Von Gott zum Heiland ausgerüstet,
Luther dem schimpflichen Joch entreißen!

Ruf' nicht dem Briten, daß er in strahlender
Urväter Heimat spähe der Tugend Sitz!
Still trau'rt ein kleiner Rest des Samens,
Welchen der Nachen des Angeln führte!

Nach Wollust schnaubt der lodernde Jüngling jetzt;
Der Mann nach Gold; in lauer Gebüsche Nacht
Lustwandeln freche Mädchenchöre,
Schmachtend in Galliens reichsten Tönen.

O dichtet ihnen, Sänger Germanias,
Ein neues Buhllied! Singet den Horchenden
Des Rosenbetts geheime Zauber,
Oder die taumelnden Lustgelage!

Ein lautes Händeklatschen erwartet euch! –
Ihr wollt nicht? Weiht der Tugend das ernste Spiel? –
Ha! flieht, und sucht im fernen Norden
Eurem verkannten Gesange Hörer!

Vertilgt auf ewig seist du, o Schauernacht,
Da ich Jehovahs Dienste die Harfe schwur!
Vertilgt, ihr Tränen, so ich einsam
An den unsterblichen Malen weinte!

Der, mit des Seraphs Stimme, Messias, dich
Den Söhnen Teuts sang; siehe, den lohnt der Frost
Des ungeschlachten Volks, den lohnen
Hämische Winke des stummen Neides!


alle Gedichte von Voss                                                                                                              weiter

alle Elegien und Oden

Keine Kommentare: