> Gedichte und Zitate für alle: J.H.Voß: Oden u. Elelegien: Die Rückkehr (31)

2015-01-30

J.H.Voß: Oden u. Elelegien: Die Rückkehr (31)




Die Rückkehr

1771

Von dem täuschenden Wahn erwacht,
Geb ich itzo des Nords Fittichen zu verwehn
Die verschmähete Liebe hin.
Die Mänade, vom Hauch Evans getrieben, rast
Nicht mit brausendem Thyrsus so,
So die Pythia nicht, wenn das Orakel ihr
Im arbeitenden Busen kocht,
Als der raset, auf den Amor den Köcher leert.
Hat die Liebe der Grajer Wut
Nicht zehn Sommer entflammt? Hat sie nicht Ilions
Goldne Türme gestürzet, und
Des dardanischen Volks Heldengeschlecht erwürgt? –
Ha! wie hat mich die Glut verzehrt!
Ha! wie hat sie das Mark meines Gebeins verbrannt,
Und die schwindende Haut geschrumpft!
Wie ward öfters mein Stolz tief in den Staub gebeugt,
Wenn ich meiner Gebieterin
Mir verschlossene Tür nächtlich belagerte,
Und nicht Regen, nicht schneidenden
Hagel achtete, noch stürmender Winde Wut!
Jetzt entzückt mich kein Mädchen mehr,
Jetzt kein tändelnder Kampf, noch ein ersiegter Kuß;
Jetzt entzückt die catonische,
Hohe Weisheit mich nur, welche der Liebe lacht,
Und, in Schlüssen verloren, mit
Stolzgerunzelter Stirn lockende Nymphen sieht.
Doch, ach Phyllis! was schielt mein Blick
Nach der blendenden Brust, wenn sie den Schleier hebt?
Was verfolgt dich mein Fuß, wenn du
Unter Blumen entschläfst, oder im finstern Hain,
Oder, wenn du errötend in
Kühle Fluten den Reiz marmorner Glieder tauchst?


alle Gedichte von Voss                                                                                                              weiter

alle Elegien und Oden

Keine Kommentare: