> Gedichte und Zitate für alle: Briefwechsel Goethe-Schiller: An Goethe 11.01.1797 (265)

2015-02-14

Briefwechsel Goethe-Schiller: An Goethe 11.01.1797 (265)



AN GOETHE

Jena, 11. Januar 1797

Eben bekomme ich Ihren lieben Brief, der mich mit der Nachricht von Ihrer Zurückkunft herzlich erfreut. Diese Zeit Ihrer Abwesenheit von Jena währt mir unbeschreiblich lange; wiewohl es mir gar nicht an Umgang fehlte, so hat es mir doch gerade an der nötigsten Stärkung bei meinem Geschäft gemangelt. Kommen Sie ja, sobald Sie können. Ich zwar habe nicht viel gesammelt, was ich mitteilen könnte, desto begieriger aber und bedürftiger werde ich alles aufnehmen, was ich von Ihnen hören kann.

Wir sind alle so wohl, wie wir zu sein pflegen; untätig bin ich gar nicht gewesen, wiewohl in diesen drückenden düstern Wintertagen alles später reift und die rechte Gestalt sich schwer findet. Indessen ich sehe doch ins Helle, und mein Stoff unterwirft sich mir immer mehr. Die erste Bedingung eines glücklichen Fortgangs meiner Arbeit ist eine leichtere Luft und Bewegung; ich bin daher entschlossen, mit den ersten Regungen des Frühjahrs den Ort zu verändern und mir, womöglich in Weimar, ein Gartenhaus, wo heizbare Zimmer sind, auszusuchen. Das ist mir jetzt ein dringendes Bedürfnis, und kann ich diesen Zweck zugleich mit einer großem und leichtern Kommunikation mit Ihnen vereinigen, so sind vorderhand meine Wünsche erfüllt. Ich denke wohl, daß es gehen wird. 

Die Reichardtische Sache habe ich mir diese Zeit über aus dem Sinne geschlagen, weil ich mich darin mit Freuden in Ihren Rat ergeben will. Sie überfiel mich in einer zu engen Zimmerluft, und alles was zu mir kommt, muß noch dazu beitragen, mir diese Widrigkeiten noch lastender zu machen.

Aber Wieland wird nun auch gegen die Xenien auftreten, wie Sie aus dem ersten Stück des Merkur ersehen werden. Es wäre doch unangenehm, wenn er uns zwänge, auch mit ihm anzubinden, und es fragt sich, ob man nicht wohl täte, ihm die Folgen zu bedenken zu geben.

Ihre Aufträge sollen besorgt werden. Ich lege hier das zwölfte Horenstück bei, die übrigen Exemplare kommen übermorgen.

Wir umarmen Sie alle herzlich. 

Jena den 11. Januar 1797.

Sch.
Übersicht aller Briefe                                                                                                   nächster Brief


Keine Kommentare: